530 000 Euro-Feuerwehrfahrzeug übergeben

Alexander Grass und Michael Kling zeigen auf die Wappen ihrer Heimat-Kommunen.

ALTENA/NACHRODT ▪ Seit Donnerstag um 18 Uhr sind die Feuerwehren von Altena und Nachrodt-Wiblingwerde wieder voll einsatzbereit: Die beiden Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein und Gerd Schröder übergaben die neue Drehleiter an Alexander Grass und Michael Kling, die Leiter der beiden Feuerwehren.

Immer wieder wurde beim Festakt in der Burg Holtzbrinck die Einmaligkeit dieses Fahrzeugs betont. Nicht die technischen Daten machen es zu etwas Besonderen, sondern die beiden Wappen auf den Türen – dass sich zwei Gemeinden zum Kauf eines Feuerwehrfahrzeugs zusammentun, das habe absoluten Seltenheitswert, betonten alle vier Festredner. Kling hatte den Vorgang in ein Märchen verpackt und schilderte, wie viele Klippen zu überwinden waren, bis die gemeinsame Anschaffung endlich möglich wurde.

Ein historischer Moment

„Das ist meine erste Fahrzeugübergabe“, strahlte Grass, der im vergangenen Jahr neu bestellte Leiter der Altenaer Wehr. Er sprach von einem „historischen Moment“, weil das Fahrzeug für die Verbundenheit der beiden Wehren stehe. Hinter den Kulissen tut sich da noch mehr – Grass berichtete von gemeinsam durchgeführten Lehrgängen.

„Es ist gut, dass es diese Zusammenarbeit gibt“, bekräftigte Gerd Schröder, Bürgermeister-Stellvertreter in der Doppelgemeinde. Er erinnerte daran, dass der erste Beschluss zur gemeinsamen Anschaffung vor etwa einem Jahr gefallen sei und dem viele Gespräche und Verhandlungen folgten – „es war viel Überzeugungsarbeit zu leisten“.

„Wir sind in der Not enger zusammengerückt“ – so umschrieb Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein diesen Akt der interkommunalen Zusammenarbeit. Er erinnerte daran, dass die Vorgängerin des neuen Fahrzeugs der Wehr schon seit mehreren Jahren Sorgen machte und dass schon unter Stadtbrandinspektor Ulrich Moldenhauer nach Lösungen gesucht worden sei. Ausdrücklich bedankte sich Hollstein nicht nur bei beiden Feuerwehren, sondern auch bei Klaus Peter Trappe und Stefan Kemper (Altena) und ihren Nachrodter Kolleginnen Gabriele Balzukat und Birgit Tupat – Kämmereien und Ordnungsämter beider Kommunen hätten hervorragend zusammengearbeitet und so den Weg zu der Neuanschaffung geebnet.

„Dem Bürger ist es egal, was auf dem Auto steht“, sagte Hollstein – „für den ist wichtig, dass ihm geholfen wird“. Das zu gewährleisten, sei Ziel aller Anstrengungen gewesen.

Nachrodt bildet Maschinisten aus

Hollstein betonte auch, dass gutes Gerät für die Feuerwehr zwar wichtig sei. „Aber in erster Linie kommt es auf Sie an“, sagte er an die vielen Mitglieder beider Wehren, die sich zur Fahrzeugübergabe in der Burg Holtzbrinck versammelt hatten.

Zur interkommunalen Zusammenarbeit sagte der Altenaer Bürgermeister, dass das von Altena und Nachrodt entwickelte Modell „in NRW und wahrscheinlich sogar bundesweit“ seinesgleichen suche.

Übrigens: Auch die alte Drehleiter wurde bei Bedarf von den Nachrodtern angefordert. Allerdings erfolgte das im Zuge der so genannten „kameradschaftlichen Hilfe“ innerhalb der Wehren. Durch den gemeinsamen Kauf hat die Doppelgemeinde mehr Rechte an dem Fahrzeug. Deshalb wird es demnächst auch eine – natürlich interkommunale – Ausbildung Nachrodter Drehleitermaschinisten geben.

Kartell-Ermittlungen

kamen dazwischen

Dass die gemeinsame Anschaffung kompliziert war, lag nicht nur an der bisher ungewohnten Form der Zusammenarbeit: Mitten in die Kaufverhandlungen fielen Ermittlungen gegen das so genannte „Feuerwehrkartell“. An feuerwehrtechnische Beschaffungen wurden in der Folgezeit extrem hohe Anforderungen gestellt. Deswegen musste sogar ein darauf spezialisierter Dienstleister eingeschaltet werden – „dabei machen wir solche Ausschreibungen normalerweise selbst“, sagte Hollstein.

Immerhin: Mit nicht ganz 530 000 Euro fiel der Kaufpreis deutlich geringer aus als erwartet. Aber vielleicht liegt das auch daran, dass es sich um ein Vorführfahrzeug handelt. Bei der Übergabe hatte es allerdings gerade mal 200 Kilometer auf dem Tacho...

Von Thomas Bender

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare