1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Drogenrazzia in Altena: Polizei hebt erneut Cannabis-Plantage aus

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Markus Wilczek

Kommentare

Cannabis-Plantagen wie hier in Bremen wurden in Ostönnen, Schmerlecke und Lohne entdeckt.
Ähnlich wie hier auf diesem Foto, entdeckte die Polizei am Montag auch in Altena eine Cannabis-Plantage. © Privat

[UPDATE) Erst Mitte September hatte die Polizei in Altena an der Nettestraße eine Cannabis-Plantage hochgenommen. Am Montag schlugen die Ermittler erneut zu, entdeckten eine Plantage in einem Gebäude an der Bachstraße. Dabei kam es zu zwei Festnahmen.

Erneuter Drogenfund in Altena: Polizei und THW waren am Montagvormittag ab etwa 10.30 Uhr an einem Gebäude an der Bachstraße im Einsatz und hoben eine Cannabis-Plantage aus. In der Immobilie hatte es bereits 2019 einen größeren Polizeieinsatz gegeben. Auch damals waren die Beamten in dem Gebäude auf eine Plantage gestoßen.

Mittlerweile hat die Polizei Details zu dem Einsatz bekannt gegeben. So sei es „Kommissar Zufall“ gewesen, der zum Auffinden einer Cannabis-Plantage an der Bachstraße führte. „Wegen eines Gasaustritts bestand der Verdacht, dass Gas auch in ein dortiges unbewohntes Gebäude einströmt“, teilte die Polizei am Dienstagmittag mit. Die Feuerwehr betrat daher im Beisein der Polizei das Objekt, das in unmittelbarer Nähe der Altenaer Feuerwache liegt.

Professionell angelegte Plantage über zwei Etagen

In dem unbewohnten Haus fanden die Einsatzkräfte eine professionell angelegte Cannabis-Plantage über mehrere Etagen
mit etwa 700 Pflanzen. „Bei der Durchsuchung des Hauses trafen Polizeibeamte auf zwei albanisch-stämmige Männer (43 und 47 Jahre) ohne festen Wohnsitz in Deutschland, die sich in einem Raum versteckt hielten“, so die Polizei weiter. Die beiden Männer wurden festgenommen und sollen auf Antrag der Staatsanwaltschaft Hagen noch am Dienstag dem Haftrichter vorgeführt werden.

Mit Unterstützung des Technischen Hilfswerks (THW) wurde das Haus noch im Tagesverlauf geräumt. „Pflanzen und Einrichtungsgegenstände werden nach Spurensicherung und Auswertung der Vernichtung zugeführt“, schreibt die Polizei. Die Ermittlungen zu den Hintergründen des Fundes dauern an.

[Ursprüngliche Meldung] „Es gab am Montag gegen 10.30 Uhr an der Bachstraße einen Einsatz im Zusammenhang mit Betäubungsmittelkriminalität, bei dem zwei Personen festgenommen wurden“, sagte Polizeisprecher Marcel Dilling am Dienstag auf Nachfrage der Redaktion. Weitere Details zu dem Einsatz wollte Dilling zunächst noch nicht nennen. Im Laufe des Dienstags wollen sich Polizei und Staatsanwaltschaft aber konkreter äußern. Aktuell dauern die Ermittlungen an.

Noch viele offene Fragen

Wie groß die Plantage war, wie viele Pflanzen die Ermittler sicherstellten und wie die Polizei den Kriminillen auf die Spur kam, ist deshalb gegenwärtig noch nicht bekannt. Klar ist jedoch: Im selben Gebäude, einem leerstehenden Mehrfamilienhaus, hatte die Polizei vor gut drei Jahren, im September 2019, schon einmal zugeschlagen. Damals entdeckten die Beamten eine große Cannabis-Plantage mit rund 1500 Pflanzen.

Im Zuge des Einsatzes hatte die Polizei einen 37-Jährigen aus Vietnam sowie eine 53-Jährige, ebenfalls mit vietnamesischer Staatsangehörigkeit festgenommen. Die sichergestellten Pflanzen waren durch das Technische Hilfswerk (THW) entsorgt worden. Das THW war am nun auch am Montag wieder mit einigen Kräften an der Bachstraße im Einsatz. Die Frau machten die Richter am Landgericht Hagen im späteren Prozess als Kopf der Bande aus und verurteilten sie zu einer Haftstrafe von sechs Jahren wegen des Handeltreibens mit einer nicht geringen Menge Betäubungsmittel. Ihr Ehemann bekam eine Haftstraße von vier Jahren und acht Monaten aufgebrummt. Der beim Einsatz ebenfalls verhaftete 37-jährige Helfer, der illegal aus Vietnam nach Deutschland eingereist war, bekam eine Haftstrafe von drei Jahren und zwei Monaten aufgebrummt.

Zweiter großes Fund binnen weniger Monate

Der Drogenfund an der Bachstraße war der zweite binnen weniger Monate in der Burgstadt. Erst Mitte September war an der Nettestraße eine Plantage in einem leerstehenden Fabrikgebäude sowie einem angrenzenden Wohnhaus entdeckt worden. „Zuvor hatte sich im Rahmen der polizeilichen Ermittlungen ein Hinweis auf eben diese ergeben“, teilte die Polizei im Nachgang des Einsatzes fest. Damals wurde eine dreistellige Anzahl an Pflanzen sichergestellt.

Im Rahmen der Razzia nahmen die Einsatzkräfte vier Personen vorläufig fest, zwei wurden anschließend dem Haftrichter vorgeführt. Details zu dem Einsatz nannte die Polizei in Absprache mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Hagen mit Verweis auf laufende Ermittlungen bis heute nicht.

Auch interessant

Kommentare