Auf den Spuren der Industrie

Beliebte Wanderroute im MK feiert Geburtstag

Einer der beliebtesten Wanderwege im MK - zu erkennen am Wanderzeichen mit dem D - feiert Geburtstag.
+
Einer der beliebtesten Wanderwege im MK - zu erkennen am Wanderzeichen mit dem D - feiert Geburtstag.

Er gehört zu den beliebtesten Wanderwegen im MK, verbindet Natur und Industrie, Geschichte und Gegenwart. Nun feiert der Weg Geburtstag.

Altena – Er gehört zu den beliebtesten und abwechslungsreichsten Wanderrouten in der Region. Er verbindet Gegenwart mit Historie, Industrie mit Natur und Arbeit mit Freizeit: der Drahthandelsweg zwischen Iserlohn und Altena. Vor genau 20 Jahren wurde er anlässlich des 101. Deutschen Wandertag eröffnet. Zehn Jahre später wurde dann die Verbindung von Altena nach Lüdenscheid für Wanderer freigegeben.

Der damalige Landrat Aloys Steppuhn und Altenas ehemaliger Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein ließen es sich damals nicht nehmen, die 15 Kilometer-Etappe von Altena nach Iserlohn mit einigen Weggefährten zur Eröffnung 2001 zu erwandern. Zehn Jahre später zerteilten unter anderem Ex-Landrat Thomas Gemke, Hollstein und Lüdenscheids ehemaliger Bürgermeister Dieter Dzewas ein Drahtband mit der Kneifzange und eröffneten so den zweiten Teilabschnitt zwischen Altena und Lüdenscheid. In voller Länge führt der Drahthandelsweg rund 31 Kilometer an 23 Erklär-Stationen entlang durch das waldreiche märkische Sauerland.

Drahtrollen per Pferdekarren nach Iserlohn gebracht

Lüdenscheid, Altena und Iserlohn zählten im Mittelalter zu den Handelspartnern der Hanse. Auf dem Drahthandelsweg brachten die Reidemeister – also die Drahthersteller und metallverarbeitenden Kleinindustriellen – ihre Drahtrollen per Pferdekarren zur Weiterverarbeitung nach Iserlohn, wo sie zu Nadeln, Ösen, Angelhaken und Ketten verarbeitet wurden. Anschließend ging es für die Produkte weiter zu den großen Handelsplätzen in Dortmund, Soest und Unna.

Der Weg nach Iserlohn war für die Zöger eine sehr mühselige Reise: Die bis zu 30 Kilo schweren Drahtringe mussten durch Täler und über Höhenzüge transportiert werden. Heute dagegen ist die Wanderung auf dieser geschichtsträchtigen Route pure Erholung: abschalten, Wege und Wälder mit allen Sinnen genießen.

Viele Highlights entlang der Strecke

Auf dem Weg gibt es einige touristische Sehenswürdigkeiten: unter anderem die Phänomenta, das Geschichtsmuseum Lüdenscheid, die Fuelbecker Talsperre, die Burg Altena und das Deutsche Drahtmuseum, der Danzturm und das Stadtmuseum Iserlohn. Es besteht die Möglichkeit, in Etappen (Lüdenscheid- Altena oder Altena-Iserlohn) oder auch die Gesamtstrecke von Lüdenscheid nach Iserlohn zu wandern. Weitere Informationen zu der Route gibt es hier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare