Sachliche Schuldebatte in der Dahler Schützenhalle

Die Diskussion in der Dahler Schützenhalle blieb sachlich.

ALTENA - Zum Leben zu wenig, zum Sterben zu viel – so lässt sich die Situation beschrieben, auf die die Grundschulen Mühlendorf und Dahle/Evingsen zusteuern.

Wolf Krämer-Mandeau von der Planungsgruppe biregio präsentierte am Mittwochabend in der Dahler Schützenhalle entsprechende Zahlen. Im Schuljahr 2016/2016 wird es im Mühlendorf 37 Schüler geben und in Dahle/Evingsen 33. Das sind jeweils zu viele Kinder für eine Klasse, aber zu wenig für zwei – und die wären ja nötig, um beide Standorte der Grundschule Dahle/Evingsen zu sichern. Es bestehe also Handlungsbedarf, sagte der Schulplaner vor Eltern aus Dahle und Evingsen, die zur Bürgerversammlung gekommen waren. Schulrätin Sabine Stahl sprach sich dafür aus, das Thema jetzt anzupacken. Nur so schaffe man die Planungssicherheit, die Eltern bräuchten.

Über den Plan, die Schule in Evingsen zu schließen, herrschte unter den Bürgern spürbare Betroffenheit. Trotzdem blieb die Diskussion sachlich. So werde die Infrastruktur im Dorf weiter geschädigt, Evingsen werde unattraktiver, befürchtete ein Vater. „Volles Verständnis“ zeigte Bürgermeister Dr. Hollstein für die Nöte der Bürger, sah aber keinen anderen Weg.

Krämer-Mandeaus Antwort auf die Frage, ob man nicht eine Verbundschule für ganz Altena mit vier Standorten bilden (und damit den Standort Evingsen retten) könnte, zeigt den Kern des Problems auf: Schon jetzt werden Schüler vom Steinwinkel, aus der Nette und vom Nettenscheid nach Dahle und Evingsen gefahren. Diese Bereiche bezeichnet der Planer als Überschneidungsgebiet, es endet etwa in Höhe des Kinos. Um auch 2016/2017 genug Kinder für zwei Klassen zu haben, müsste dieser Bereich noch weiter in Richtung Innenstadt verschoben werden. Selbst Kinder, die am Iserlohner Berg (und damit quasi in Sichtweite der Mühlendorf-schule) wohnen, müssten dann nach Dahle/Evingsen gefahren werden. Das sei den Eltern nicht vermittelbar, sagte Hollstein. Schlägt man das Überschneidungsgebiet umgekehrt der Mühlendorf-Schule zu, dann gibt es dort 44 Schüler und damit zwei Klassen. Für Dahle blieben 26, also eine Klasse.

Carolin Ossenberg-Engels , Schulpflegschaftsvorsitzende der Grundschule Dahle/Evingsen, blickte schon in die Zukunft: Wenn der Rat tatsächlich eine Schulverbund Mühlendorf/Dahle bei gleichzeitiger Schließung der Evingser Schule beschließe, dann müsse eine Kooperation auf Augenhöhe unbedingtes Ziel sein, forderte sie. - ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare