Dietmar Flusches letzte Wahl ist an Muttertag

ALTENA - Die NRW-Landtagswahl am 9. Mai ist die letzte Wahl vor seinem Ruhestand und Dietmar Flusche hat dabei ein „gutes Gefühl“. „Irgendwann muss ich ja aufhören und den Jüngeren Platz machen“, meint er. Und deshalb ist seine Nachfolgerin, Tanja Jaeker, auch schon da. Flusche weist sie in die Aufgaben des städtischen Wahlorganisators ein. Von Ilka Kremer

Momentan sind die beiden auf der Suche nach Wahlhelfern. Auf viele Einberufungsschreiben hätten sie bereits Absagen bekommen, berichtete Flusche gestern. „Die Bürger, die wir anschreiben, sind zunächst einmal verpflichtet, das Wahlehrenamt anzunehmen. Haben sie aber einen triftigen Grund zur Absage, dann ist das so.“ Und der Termin der Landtagswahl sei äußerst ungünstig, so Flusche weiter: „Es ist Muttertag und ganz viele haben Konfirmation oder Kommunion.“ Zehn bis 15 Freiwillige fehlen dem Wahlleiter für den Dienst an der Urne noch.

Auf ihrer Internetseite wirbt die Stadt Altena unter dem Motto „Mitmachen? Ehrensache!“ um Wahlhelfer. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich, aber als kleines Dankeschön erhalten die Freiwilligen das so genannte „Erfrischungsgeld“ von 25 Euro. Wahlhelfer müssen Deutsche im Sinne des Grundgesetzes sein, am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens 16 Tagen in Nordrhein-Westfalen wohnen. Bürger, die Lust haben, am 9. Mai im Wahllokal die Landtagswahl zu begleiten und für einen reibungslosen Ablauf zu sorgen, melden sich im Wahlamt der Stadt Altena unter der Rufnummer 20 92 25.

Dort müssen sich auch die Parteien melden, die auf den städtischen Plakatwänden für ihren Kandidaten werben wollen. Bis jetzt liegt Flusche erste eine Anmeldung der Rentnerpartei vor. Noch ist in den Stadtteilen nichts von der bevorstehenden Wahl zu sehen oder zu hören: Die Stellwände werden erst in der letzten Märzwoche aufgestellt und können dann nach Absprache mit dem Wahlamt beklebt werden. Die Wahlbenachrichtigungen werden die Bürger im Übrigen am 6. oder 7. April in ihren Briefkästen finden.

Von Wahlkampf ist noch kaum eine Spur, auch auf den Internetseiten der heimischen Parteien passiert momentan diesbezüglich so gut wie nichts: Ruft man den Auftritt der CDU Altena auf, lächelt einem zwar Thorsten Schick entgegen. Dass aber die Landtagswahl in gut acht Wochen stattfindet, lässt er den Besucher nicht wissen. Der nächste Termin, auf den hingewiesen wird, ist am 21. April die Besichtigung des Kraftwerkes Elverlingsen.

Da werden die Sozialdemokraten schon deutlicher: Rechts oben auf der Startseite zeigen sie in Bild und Schrift die Kandidaten für die NRW-Landtagswahl. Aber kein Eintrag unter Termine oder Veranstaltungen. Und wie sieht es bei den Liberalen aus? Nichts, keine Informationen zur Landtagswahl – lediglich der Eintrag im Kalender, dass sie am 9. Mai stattfindet.

Und bei Bündnis 90/Die Grünen sieht es ebenso aus: unter Aktuelles kein Wort über das bevorstehende Ereignis, keine Termine. Wer mehr wissen will, muss die Seite des Landesverbandes aufrufen – dort gibt es dann umfassende Informationen.

http://www.altena.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare