Deutlich mehr Chirurgie am St. Vinzenz-Krankenhaus

Franz-Jörg Rentemeister und Pfarrer Ulrich Schmalenbach stellten das neue Ärzteteam vor.

ALTENA Pressekonferenz im Krankenhaus – schon das hatte in den vergangenen Tagen Nachrichtenwert und schürte die Erwartung, dass ein neuer Träger vorgestellt werden würde. Davon war aber auch gestern Nachmittag nicht die Rede.

Trotzdem verkündeten Pfarrer Ulrich Schmalenbach als Aufsichtsratsvorsitzender und Geschäftsführer Franz Jörg Rentemeister zukunftsweisende Nachrichten: Dr. Peter Wolfgang Gruber glaubt an das St. Vinzenz-Krankenhaus. Er tritt am 1. Juli die Chefarzt-Stelle in der Chirurgie an und wird damit Nachfolger von Dr. Hans-Hellmut Baumeister. Mustfa Karoud wird zum gleichen Zeitpunkt Oberarzt der St. Vinzenz-Chirurgie. Beide Ärzte arbeiten zurzeit im Marienkrankenhaus in Wimbern, das ebenfalls mit Schwierigkeiten zu kämpfen hat. Die Pläne, die Rentemeister ihm für das Haus in Altena vorgestellt habe, böten ihm als Arzt ideale Rahmenbedingungen – so begründete Gruber seinen Wechsel nach Altena. Sowohl er als auch Karoud werden sowohl im Krankenhaus als auch im Gesundheitszentrum eingesetzt – dort in der Praxis von Dr. Michel Strauß, der sich im September in den Ruhestand verabschieden will. „Besser geht es nicht“ – so beschrieb der bei der gestrigen Pressekonferenz die bevorstehenden Veränderungen. Von einer „charmanten Lösung“ sprach Dr. Harald Heisler, der derzeitige Oberarzt in der Chirurgie, der längst das Rentenalter erreicht hat und im November ausscheiden wird.

Der Vorteil liege einerseits an der engen Verzahnung zwischen niedergelassenen und Krankenhausärzten und andererseits in einer deutlichen Ausweitung des Leistungsangebotes der Vinzenz-Chirurgie, sagte Geschäftsführer Rentemeister und verwies auf die beruflichen Werdegänge der beiden neuen Ärzte. Gruber hat sich auf die Hand- und Fußchirurgie sowie die Unfallchirurgie spezialisiert. Karoud ist nicht nur Chirurg (und als solcher auf Endoprothetik, also den Ersatz von Gelenken spezialisiert), sondern hat auch die Facharztanerkennung als Orthopäde – ein Fachgebiet, das in Altena seit Jahren brach liegt. Ein weiterer, wichtiger Schwerpunkt des gebürtigen Lybiers ist die Wirbelsäulenchirurgie. Fehlt noch die Visceral-Chirurgie, also die, die sich mit den Weichteilen beschäftigt: Er führe auch mit einem Fachmann dieser Disziplin Gespräche, sagte Rentemeister und sagte außerdem: „Wir bieten mit diesem System eine Verzahnung zwischen stationärer und ambulanter Leistungserbringung. Dieses hat auch den Vorteil, dass keine Doppeluntersuchungen hier stattfinden und die Qualitätsbeurteilung unmittelbar erfolgt.“ Gut für die Altenaer sei es, dass sie jetzt vor Ort Leistungen in Anspruch nehmen könnten, für die sie bisher weit fahren müssten. Rentemeister betonte, dass es ab sofort möglich sei, Termine bei Dr. Gruber und Karoud zu vereinbaren.

von Thomas Bender

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare