Detlef Wagner gibt den Vorsitz ab / Nachfolger wird Maik Dobrinsky

Wechsel an der Spitze der SSG

+
Die erfolgreichsten Schwimmer bekamen Wanderpokale (von links): Stadtmeisterin Ricarda Schürmann (Schwimmerin des Jahres), Lukas-Bengt Bald (Nachwuchsschwimmer des Jahres), Hannah Opalla (besuchte fast jede Trainingsstunde), Dominik Peter (Schwimmer des Jahres), Emma Daubach (Nachwuchsschwimmerin des Jahres). 

Altena – Es läuft rund bei der Schwimmsportgemeinschaft (SSG): Um stattliche 15 Prozent stieg die Mitgliederzahl des Altenaer Schwimmvereins im abgelaufenen Geschäftsjahr von 215 auf 251 Mitglieder. Zeitweise gab es sogar einen Aufnahmestopp.

Der scheidende erste Vorsitzende Detlef Wagner freute sich in seinem letzten Geschäftsbericht über eine Erfolgsgeschichte, deren Ursprung er in einem „überzeugenden Ausbildungskonzept“ sah: „Wir haben einen Übungsleiterstab, der sich – gemessen am Ausbildungsstand – in anderen Schwimmvereinen in dieser Qualifikation erst bei der Wettkampfmannschaft findet. Das hat sich nicht nur in Altena, sondern auch in den umliegenden Städten herumgesprochen.“ Das heißt konkret: Die Mitglieder kommen nicht nur aus Altena, sondern auch aus Werdohl, Nachrodt-Wiblingwerde, Lüdenscheid oder sogar aus Halver. Die sportliche Leiterin Ricarda Schürmann und Mirko Gluth, der sich ebenfalls in der Nachwuchsarbeit engagiert, ernteten nachdrücklichen Dank für ihre Arbeit. Die Früchte der Arbeit der „Nummer eins im Altenaer Schwimmsport“ erntete der Verein mit dem Gewinn fast aller Medaillen bei den Stadtmeisterschaften. Detlef Wagner freute sich über die weitgehend geräuschlose Suche nach einem Nachfolger im Amt des Vorsitzenden, das er selbst nach 13 Jahren abgab. Schon 1963 trat er dem Verein bei und engagierte sich seit 1971 im Vorstand. 2006 wählten ihn die Mitglieder in das Amt des Vorsitzenden, das er nun an Maik Dobrinsky abgab.

Maik Dobrinsky (l.) und Detlef Wagner ehrten Gudrun und Udo Schönberg für ihre 25-jährige Mitgliedschaft im Verein.

 Die Versammlung wählte ihn einstimmig zu Wagners Nachfolger. Ebenso einmütig sprachen die Mitglieder Vorstand und Kassenwart für ihre Arbeit im abgelaufenen Geschäftsjahr das Vertrauen aus. Einstimmig bestätigt in ihren Ämtern wurden Holger Friedrichs (Geschäftsführer), Miriam Wagner (Schriftführerin), Marina Wagner (Pressewartin), Sebastian Bergfeld (Stellvertretender Geschäftsführer) und Nils Meyer-Zur Capellen (Stellvertretender Schriftführer). Als größtes Projekt stehen 2019 der Abriss und der Neubau der Vereinshütte auf dem Gelände des Freibades Dahle an. Ein wichtiger Termin ist natürlich der 29. Brüninghaus-TriDrahtlon am 30. Juni. Die Veranstaltung ist eine große organisatorische Herausforderung: „Der Tri-Verband freut sich offensichtlich, dass wir wieder zu den Ausrichtern gehören. Eine lose Anfrage, ob wir über die beiden geplanten Ligen eine weitere starten lassen können, zeugt doch sehr vom Vertrauen in unsere Fähigkeiten“, erklärte Detlef Wagner. „Wir dürfen erwarten, dass wir weitere Fortschritte in der Entwicklung unserer jungen Wettkampfmannschaft verzeichnen können. Gut gelingen kann das vor allem, wenn sich die Athleten im Training engagieren und die Eltern dies unterstützen.“

Dank ging an Vorstandsmitglieder, die sich mindestens zehn oder 25 Jahre für den Verein engagierten.

Die Vereinsmeisterschaften werden am 2. April stattfinden, die Stadtmeisterschaft voraussichtlich am 14. September. Darüber hinaus baut die SSG ihr Sportangebot aus. Brigitte und Maik Dobrinsky als ausgebildete Fachübungsleiter bieten ab Februar Aqua-Fitnesskurse an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare