Finanzspritze vom Land: Denkmäler werden aufpoliert

Das Rathaus an der Lüdenscheider Straße. Hier findet ein Teil der Gelder Verwendung.
+
Das Rathaus an der Lüdenscheider Straße. Hier findet ein Teil der Gelder Verwendung.

Etwas überrascht zeigt sich der städtische Denkmalschutzbeauftragte Jürgen Wagner angesichts einer Miteilung des CDU-Landtagsabgeordneten Thorsten Schick: Die Burgstadt soll in diesem Jahr vom Land rund 141000 Euro für die Pflege von Denkmälern bekommen. „Das ist eine üppige Summe“, meint Wagner erfreut.

Altena – Er hat verschiedene Anträge gestellt, die sich auf städtische Liegenschaften, aber auch auf private Denkmäler beziehen.

Da geht es zum Beispiel um die bleiverglasten Fenster im Trauzimmer des Rathauses und im Bürgermeisterzimmer, aber auch um die Dachsanierung am Bahnhofsgebäude und um Fenster am Haus Lennestein. Es sei derzeit aber noch nicht ersichtlich, welches Projekt mit welcher Summe gefördert wird. Sicher scheint nur, dass für die Bleiglasfenster – und für Holzpartieen im Rathaus – 14000 Euro fließen.

8000 Euro der Gesamtsumme von 141000 Euro kommen als Pauschale für kleinere Denkmalmaßnahmen.

Hilfestellung geboten

Das Prozedere läuft folgendermaßen ab: „Ein Eigentümer kann selbst den Förderantrag stellen. Ich biete aber immer meine Hilfe an“, erläutert Jürgen Wagner. Der Denkmalschutzbeauftragte ist schließlich natürlich gefragt, wenn es beim Antrag um die Stellungnahme der Unteren Denkmalbehörde geht. „Das ist die Frage, ob wir das befürwortden.“ Nun fehlt noch eine denkmalrechtliche Erlaubnis, denn ohne eine solche darf am Denkmal nichts verändert werden, dann kann der Antrag zur Bezirksregierung gehen. In Arnsberg wird dann „priorisiert“, sagt Wagner. „Da kann es sein, dass ein kleines altes Haus in Altena mit einem Wasserschloss in Dortmund konkurriert.“

In der Burgstadt gibt es 117 Baudenkmäler und sechs Bodendenkmäler.

Insgesamt 26 Mio. Euro

Denkmäler sind ein Teil der Geschichte Nordrhein-Westfalens. Sie sind auch Teil der Geschichte jedes Einzelnen und seiner Heimat. Um die Pflege von Denkmälern zu fördern, stellt das Land mehr als 26 Millionen Euro zur Verfügung. Altena erhält exakt 141 350 Euro. Dazu erklärt der CDU-Landtagsabgeordnete Thorsten Schick: „Baudenkmäler sind Teil unseres kulturellen Gedächtnisses und prägen unser Stadtbild. Sie sind das kulturelle Erbe und Gedächtnis unseres Landes, das wir als heutige Generation für die nachkommenden Generationen erhalten. Daher freue ich mich, dass Altena 141 350 Euro erhält, um damit seine identitätsstiftenden Baudenkmäler zu pflegen. Die Pflege unserer Denkmäler liegt uns als NRW-Koalition am Herzen.“ Die finanzielle Hilfe drücke zudem Wertschätzung aus für alle Beteiligten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare