Deckel gegen Polio: Weitere Sammelstellen in Altena

+
Von links: Rotary-Club-Mitglieder Volker Kluczka, Andreas Opitz und Melchior Ossenberg-Engels mit Eva Standke, Stadtbücherei, und Stefan Kemper, Stadtkämmerer.

Altena - 350.000 Kunststoffdeckel haben die Altenaer seit Herbst 2015 gesammelt – und damit bereits etwa 700 Kindern weltweit eine Impfung gegen Polio, Kinderlähmung, ermöglicht.

Seit Donnerstag gibt es für diese dauerhafte Sammelaktion des Rotary-Clubs einen weiteren Standort. Im Eingangsbereich der Stadtbücherei steht eine Tonne bereit, in der die Schraubverschlüsse von Trinkflaschen und Tetrapacks während der Öffnungszeiten gesammelt werden.

„Damit wird die Aktion nun auch stadtzentraler ermöglicht“, sagte Stefan Kemper, allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters. Bislang gab es die Tonnen nur an den Schulstandorten im Stadtgebiet. Seit Kurzem steht außerdem eine in der Geschäftsstelle der Westfälischen Provinzial am Bahnhof. 

Auf diese Weise sollen noch mehr Leute für die Aktion erreicht werden. Bereits durch den Verkauf von 500 Deckeln könnte eine Impfdosis finanziert werden. 

Übrigens: Die Abgabe von Pfandflaschen ist auch ohne den Kunststoffverschluss kein Problem. „Dieses globale Projekt hilft dabei, Kinderlähmung zu bekämpfen“, sagte Melchior Ossenberg-Engels, Mitglied des Rotary-Clubs. Vor allem in Zeiten der Globalisierung sei es wichtig, die Krankheit weltweit anzugehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare