Dahler Sagenwald nimmt Gestalt an: Großes Fest

Zurzeit werden die Restarbeiten an der Plattform im künftigen Dahler Sagenwald erledigt.

Altena -  Darauf haben die Dahler lange gewartet. Wie Ortsvorsteher Helmar Roder sagt, wird das Projekt „Dahler Sagenwald“ am Samstag, 30. August, 18 Uhr, offiziell seiner Bestimmung übergeben.

Wie mehrfach berichtet, handelt es sich bei dem Projekt um eine Gemeinschaftsleistung der Dorfgemeinschaft. Viele Gönner, darunter auch die Akzente Stiftung, haben es finanziell erst ermöglicht.

Roder beschreibt das Projekt so: „Mitten im schönen Buchenwald über dem alten Friedhof an der Hochstraße haben wir eine knapp 30 Quadratmeter große Plattform errichtet, die zum Verweilen einlädt. Bänke erleichtern den Aufstieg zur Plattform und zum Höhenflug-Wanderweg. Hier werden künftig alte Dahler Sagen erlebbar werden und ganz sicher nicht nur den Kindern viel Freude bereiten.“

Und so sieht das Programm am 30. August aus:

-  die Castellanis errichten ein Lager und werden mit den Kindern Bogenschießen veranstalten und ihnen einen Einblick in alte Handwerkskunst zeigen. Mitmachen ausdrücklich erwünscht.

-  Wilfried Bracht wird Geschichten über die „unheimliche Giebel“ vortragen.

-  Die Kinder der 4. Klasse der Gemeinschaftsgrundschule Dahle-Evingsen werden die Dahler Sage „ Der Ritter von der Isenburg“ aufführen.

-   Das Tambourcorps Dahle sorgt für Live-Musik

-  Der Wald wird illuminiert, beschallt und in Szene gesetzt

-   Der Dahler Q-Ring übernimmt die Beköstigung mit Waldfrikadellen, Schmalzbroten, frisch Gegrilltem und Getränken aller Art

Der Erlös des Eröffnungstages ist für die Erneuerung und Reparatur der Dahler Weihnachtsbeleuchtung bestimmt. Roder rät, festes Schuhwerk zu tragen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare