"Prinzessin Corona": Notarzt aus dem MK schreibt besonderes Buch

+
Timm Steuber mit seinem soeben erschienen Buch.

Ein Buch der besonderen Art hat Notarzt Timm Steuber über die Corona-Pandemie geschrieben. Ein Märchen für Kinder, das Erwachsene zum Nachdenken anregt.

Altena  - 1999 auf der Rettungswache in Altena fing alles an. Als Timm Steuber, der gebürtig aus Dahle kommt, dort seinen Zivildienst absolvierte, stellte er die Weichen für seine spätere berufliche Laufbahn. Er verließ die Burgstadt, um Medizin zu studieren. 

Nach 20 Jahren ist er nun – als freiberuflicher Notarzt – zurückgekehrt und hat obendrein auch noch ein Buch über die Coronakrise geschrieben. Es handelt sich dabei allerdings nicht um ein Fachbuch, sondern um ein Märchen für Kinder und eine philosophische Geschichte für Erwachsene gleichermaßen. 

Ähnlich wie bei der Geschichte des kleinen Prinzen von Antoine de Saint-Exupéry. Die Handlungen haben allerdings nichts miteinander zu tun. „Ich liebe einfach so eine Art von Büchern. Dazu gehört auch der Roman Hectors Reise“, sagt Timm Steuber. 

Coronavirus im MK: Idee nachts auf der Wache

Die Idee zum Buch mit dem Titel „Prinzessin Corona und ihre fantastische Reise zum Wir“ kam dem Arzt während eines Notarzt-Dienstes nachts um halb drei. „Ich wurde wach und hatte die siebenjährige Prinzessin Corona vor Augen, die um die ganze Welt reist und sich mit Menschen über ihre Sorgen unterhält“, berichtet der 39-Jährige. 

Alle Neuigkeiten zur Corona-Krise im Märkischen Kreis gibt es in unserem News-Ticker.

Er stellt fest, dass viele Personen in seinem Umkreis auch positive Aspekte aus der Krise ziehen – wie Entschleunigung oder eine große Hilfsbereitschaft. Das hat ihn schließlich zu dem Entschluss gebracht, die Geschichte zu schreiben. „Ich hatte über Facebook zuerst ein Minimärchen über Prinzessin Corona veröffentlicht. Das wurde gut angenommen“, schildert er, wie es schließlich zur Veröffentlichung kam. 

Mit seinem Buch möchte er weitere Menschen zum Nach- und Umdenken anregen. Und so geht es darin zum Beispiel auch um den Konsum und wie der die Bedürfnisse des Menschen sowie die Welt regiert. „Prinzessin Corona unterhält sich in der Geschichte unter anderem mit einer Frau, der es so geht“, berichtet Timm Steuber. 

Appell: Augenblick genießen

Jedes Kapitel dreht sich um ein eigenes Thema. Unter anderem appelliert der Autor an den Zusammenhalt: „Das Wir ist wichtiger als das Ich, um Probleme und Sorgen zu überstehen.“ 

Er appelliert auch an Erwachsene, nicht im Gestern und Morgen zu leben, sondern den Augenblick zu genießen. Gerade Letzteres ist ihm besonders wichtig, da er in seinem Beruf als Arzt häufig mit dem Tod konfrontiert wird. „Der Tod ist sozusagen mein täglicher Begleiter. Ich war für viele Menschen die letzte Person, mit der sie gesprochen haben. Das habe ich als Chance wahrgenommen, etwas zu lernen“, erklärt Timm Steuber. 

Aufgrund dieser Erfahrungen entschloss er sich schließlich Anfang dieses Jahres, seine Stelle als leitender Oberarzt der Intensivstation im Krankenhaus Unna aufzugeben und sich als Notarzt, Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin selbstständig zu machen. 

Notarzt zum Buchen

Über eine Notarztbörse kann er nun für 24 Stunden auf einer Rettungswache oder in einem Krankenhaus gebucht werden. Und so ist er – obwohl er auch weiterhin in Unna lebt – wieder in Altena und im gesamten Märkischen Kreis tätig. „Es war super spannend nach Altena zurückzukommend“, sagt er. 

Dort sei er mit 19 Jahren im Zivildienst das erste Mal mit dem Krankenwagen mitgefahren. Er erinnert sich noch genau daran, wie aufgeregt er war und zu was für einem Einsatz das Team damals gerufen wurde. „Eine ältere Frau lag auf der Brücke auf dem Bürgersteig und war bewusstlos“, berichtet er. 

Familienbesuch in Dahle

Seine Mutter wohnt nach wie vor in Dahle, er besuche sie nach jedem Dienst, den er in Altena absolviert, erzählt Timm Steuber. Wenn er gerade nicht im Dienst ist, gibt er Seminare, berät zum Beispiel Pflegedienste – oder schreibt Bücher. 

„Prinzessin Corona und ihre fantastische Reise zum Wir“ ist sein erstes Buch und erst vor wenigen Tagen erschienen. Bisher kann die Geschichte über den Verlag Tredition bestellt werden, zukünftig soll dies aber auch über weitere Plattformen möglich und in Buchläden erhältlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare