Coronavirus: So kreativ sind Altenas Einzelhändler

+
Verkauf durchs Gitter bei TV Schmitz

Altena – Brillen am Fenster, Technik durchs Gitter: Altenas Einzelhändler sind kreativ in Zeiten erschwerten Geschäfts.

Die wichtigste Botschaft für „die sehr geehrten Kunden“ hat Radio- und TV-Händler Alexander Schmitz gut sichtbar mit einem Aufsteller und aufgeklebten Info-Plakat neben seinem Geschäftseingang an der Kirchstraße 22 aufgestellt „Wir sind weiterhin für Sie da.“ ist dort zu lesen. 

Allerdings ist ein Zutritt in sein Geschäftslokal nicht möglich. Der Geschäftsmann verkauft seine Waren durch ein heruntergelassenes Schutzgitter, das sonst unliebsame Besucher wie Einbrecher aus den Geschäftsräumen fern halten soll. 

Termine telefonisch machen

Bei Schmitz’ muss man klingeln. Sollte der Chef oder das Personal nicht in Sichtweite sein, folgen dann prompt Beratung und Verkauf. Auch der Kundendienst beim Stadtmarketing-Vorsitzenden geht „im Normalbetrieb weiter“. 

Defekte Gefrierschränke, Telefone, Waschmaschinen, Radios oder TV-Geräte beziehungsweise Satelittenschüsseln kennen kein Corona. „Wir sind erreichbar, bitte stimmen sie im Bedarfsfall einen Termin mit uns telefonisch ab“, sagt der Geschäftsmann. Auch seine Internet-Homepage aktualisiere er täglich. 

Neue Wege zur Kundschaft geht auch Optikermeister Christian Berndt. Weil auch sein Geschäftszweig nicht von der generellen Ladenschließungspflicht betroffen ist, berät und verkauft der Handwerksmeister durch seine Geschäftstür. Davor steht ein improvisierter Tresen, so dass niemand eintreten kann. „Klappt, auch wenn es behelfsmäßig ist“, sagt Berndt. 

Info-Flyer für Kunden

Daniela Prinsen (Juwelier Betzler) verteilte gestern in der Stadt und auf dem Wochenmarkt Info-Flyer. Inhalt: „Auch hinter verschlossenen Türen sind wir für Sie da. Die Werkstatt Betzler arbeitet weiter.“ 

Nilüber Seker hilft betagten Kunden beim Einkaufen.

Das gilt für viele weitere Handwerksbetriebe, die vom Verbot des offenen Geschäftsbetriebes auch ausgenommen sind. Beispiel: Gas und Wasser Alexander Grass oder Raumausstattung Bartels. 

Nilüber Seker, die das Café Nostalgie betreibt, war gestern als Nachbarschaftshilfe aktiv. Sie half besonders betagten Kunden beim Einkauf in Tante Carola’s Drogeriemarkt. Dort, so hieß es, „war der Mittwoch sehr, sehr stressig“. Gestern habe sich alles ein wenig beruhigt. Im Übrigen: Die Regale sind auch mit Ware wieder gut bestückt.

Alle aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK findenSie in unserem Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare