Gericht verbietet Öffnung der Läden am Sonntag

Altena muss Wintermeile umplanen

Weitere Pop-Up-Stores soll es im Juni in Altena geben.
+
Pop-Up-Stores statt Budenzauber soll es in der Innenstadt von Altena geben.

Nun ist Flexibilität gefragt: Eein Gericht hat die Öffnung von Läden an Adventssonntagen in NRW verboten. Das hat Folgen für die Wintermeile in Altena.

Altena – Passanten, gleich welchen Alters, bleiben stehen vor den Fenstern, hinter denen im Rahmen einer Pop-Up-Aktion unter anderem Kunsthandwerker und Hobbykünstler im Advent ihre Waren anbieten werden. Die Altenaer Wintermeile, die am Freitag (27. November) um 14.30 Uhr ohne großes Tamtam beginnen wird, soll trotz der schwierigen Pandemielage in der Vorweihnachtszeit zu einem weihnachtlichen Bummel durchs Städtchen einladen. Advents-Pop-Ups statt Weihnachtsmarkt – 2020 ist eben alles anders.

Schaufenster statt Budenzauber in Altena

Naturseifen, Bilder und Gemälde, weihnachtliche Dekoartikel, Buchkunst, Holzarbeiten, sogenannte Upcycling-Deko, Liköre, Honig, Genähtes und Bedrucktes, Senf, Pralinen, ätherische Öle, Lampen, regionale Gerichte für zuhause, Marmeladen, Buchkunst: Diese und weitere Produkte, die sonst in der vorweihnachtlichen Budenstadt zu finden sind, finden in Altena in diesem Jahr einen Platz hinter Schaufensterscheiben.

Dass es diese besondere Aktion in Corona-Zeiten überhaupt geben kann, ist mehreren Akteuren rund um Stadtmarketingverein und Stadtverwaltung zu verdanken. Zusammenhalt und Kreativität in schwierigen Zeiten – auch das ist und kann Altena.

Corona-Gipfel: Banger Blick von Altena nach Berlin

Um ein „Zeichen der Hoffnung und des Zusammenhalts zu setzen“, so hatte es die städtische Wirtschaftsförderin Sara Schmidt formuliert, wurde auch dank der Unterstützung mehrerer Sponsoren möglich gemacht, was in dieser Zeit überhaupt noch möglich ist. Der bange Blick der Initiatoren aber richtet sich an diesem Mittwoch (25. November) auf das Bund-Länder-Treffen zur Corona-Lage mit Bundeskanzlerin Angela Merkel.

Ob die Wintermeile im Advent tatsächlich wie geplant in den Ladenlokalen stattfinden kann, es wird auch von den endgültigen Ergebnissen des Corona-Krisengipfels abhängen. „Unser Gemeinschaftsprojekt läuft daher super flexibel“, betont Sara Schmidt, die das Bindeglied zwischen Stadtverwaltung und Stadtmarketing ist.

Pop-Up-Stores in Altena müssen sonntags zu bleiben

Flexibilität ist auch dringend erforderlich, das machte der Dienstag (24. November) einmal mehr deutlich. Das Oberverwaltungsgericht Münster entschied: Die Läden in Nordrhein-Westfalen müssen an den Vorweihnachtssonntagen sowie am Sonntag nach Neujahr geschlossen bleiben.

Damit herrscht seit Dienstagmittag Klarheit darüber, dass die Läden sonntags nicht öffnen können. Öffnen dürfen. Für die Wintermeile, die in der Vorweihnachtszeit immer donnerstags bis sonntags stattfinden sollte, waren das keine guten Nachrichten. Der Sonntag, er ist passé. Alle Infos und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem News-Blog. 

Verantworltiche aus Altena suchen Gespräch mit Ausstellern

„Das ist ultra-ärgerlich, aber es ist halt, wie es ist. Klar ist man ein bisschen genervt, aber natürlich fügen wir uns den Regeln und Gesetzen“, sagt Alexander Schmitz. Der Vorsitzende des Stadtmarketingvereins kündigte an, dass nun „intern darüber beraten“ werde, wie der Wegfall des Sonntags kompensiert werden könne. Mit den Ausstellern auf der Wintermeile soll am Mittwoch das Gespräch gesucht werden. Natürlich auch immer mit Blick auf die Ergebnisse des Bund-Länder-Treffens.

Sich von jetzt auf gleich an neue Bedingungen anpassen zu müssen, es ist für den Einzelhandel nichts Neues mehr in diesen Zeiten. Kreativität und Ideen sind einmal mehr gefragt – und daran mangelt es offenbar nicht. Denkbar sei laut Schmitz, dass die Öffnungszeiten in der Adventszeit freitags und samstags um jeweils zwei Stunden verlängert werden.

Lichteraktion in Altena: Flaschen boomen

Noch ist zwar nichts konkret, klar aber ist sehr wohl: Sowohl für den Einzelhandel als auch für die Aussteller in den Advents-Pop-Ups soll in den anstehenden Gesprächen die bestmögliche Lösung gefunden werden, damit die Wintermeile ein Erfolg wird.

Einen Volltreffer landete der Stadtmarketing bereits: Die mit Lichterketten gefüllten Flaschen, die seit vergangener Woche in mehreren Geschäften gegen eine Spende abgegeben werden und in möglichst vielen Fenstern im Stadtgebiet leuchten sollen, haben in den ersten Tagen richtig guten Absatz gefunden. „Die Idee ist voll eingeschlagen, es läuft echt super. Die Nachfrage ist groß, die Bestände mussten bereits nachgefüllt werden“, betont Alexander Schmitz.

Ein Selfie als Engel an der Mittleren Brücke

Für Begeisterung sorgen sollen weitere Aktionen: Am Donnerstag und Freitag werden Grundschulkinder Weihnachtsbäume schmücken, die in der Innenstadt aufgestellt werden. Außerdem gibt es einen Schaufensterwettbewerb (alle Einzelhändler) und einen Selfie-Point an der Kirchstraße 4 in Höhe der Mittleren Brücke, an dem man sich selbst mit Engelsflügeln im Hintergrund fotografieren kann.

„Der Selfie-Point wird am Donnerstag aufgesprüht und die Flügel werden auf die Hauswand aufgemalt“, sagt Sara Schmidt. Außerdem wird am Freitag zwischen 14 und 15 Uhr ein Engelchen Schokolade an Kinder verteilen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare