Krisenstab in Quarantäne

Kontrolle beim Chef: Ordnungsamt klopft beim Bürgermeister an

Das Ordnungsamt  ist nicht nur in Altenas Innenstadt auf Corona-Streife.
+
Das Ordnungsamt ist nicht nur in Altenas Innenstadt auf Corona-Streife.

Den eigenen Chef kontrolliert niemand gern. Doch das Altenaer Ordnungsamt hat auch bei Bürgermeister Uwe Kober an der Tür geklopft. Er ist in Quarantäne und muss zuhause bleiben. Die Kontrolle fand er gut.

Altena – Die Kollegen waren heilfroh, dass sie es nicht tun mussten. Den eigenen Chef zu kontrollieren ist nicht die angenehmste Aufgabe. Doch es gibt einen Mitarbeiter im Ordnungsamt, mit dem Bürgermeister Uwe Kober (CDU) enger bekannt und vertraut ist.

Der hat sich getraut und bei Kobers zuhause an die Tür geklopft – „auf sehr charmante Art und Weise“, wie der Rathauschef schmunzelnd erzählt. Der Ordnungshüter rief den Bürgermeister auf dem Handy an und sagte ihm, er stehe vor seinem Haus. Der Verwaltungschef eilte zu seiner Haustür und klopfte von innen dagegen.

Altenas Bürgermeister: „Ich bin doch kein anderer als alle anderen Bürger.“

Der Beweis: Er ist auch wirklich zuhause. Verärgert ist Kober nicht über die Kontrolle – im Gegenteil. „Das ist der Job des Ordnungsamts. Und ich bin doch kein anderer als alle anderen Bürger.“

Zuhause muss er noch bis Montag, 30. November, bleiben. Denn der Bürgermeister befindet sich seit Mittwoch (18. November) in Quarantäne – ebenso wie der gesamte Krisenstab der Stadt. Nach einer Sitzung des Gremiums im Rathaus war ein Mitglied positiv auf das Coronavirus getestet worden.

Seitdem sind die Betroffenen – darunter alle Abteilungsleiter der Stadtverwaltung – in Quarantäne und lenken die Geschicke der Stadt aus dem Homeoffice. Alle Infos und aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im MK finden Sie in unserem News-Blog. 

Homeoffice klappt bestens in Altenas Stadtverwaltung

Uwe Kober ist „begeistert und positiv überrascht, wie gut das klappt“. Jeden Morgen bespricht er sich mit seinen Abteilungsleitern in einer Telefonkonferenz. Diskutiert wird alles Wichtige – vom Tagesgeschäft über die Planung künftiger Termine bis zu Personalangelegenheiten.

Bürgermeister Uwe Kober (CDU) befindet sich in Quarantäne.

Auch die technische Umsetzung klappt „richtig gut“, sagt Kober. Im Laufe des Mittwochs ging es in Quarantäne, am Donnerstagmorgen um 10.30 Uhr war der Bürgermeister „startklar und kommunikationsbereit“. Ein Mitarbeiter hatte ihm den Laptop kontaktfrei vor die Haustür gestellt.

Zwei Wochen nach Amtsantritt in Quarantäne

Natürlich sei es zunächst ein komisches Gefühl gewesen, die Geschicke der Stadt aus dem Homeoffice zu lenken. „Man fühlt sich schon ein bisschen eingesperrt und muss sich daran gewöhnen.“ Kober gibt zu, auch nicht begeistert gewesen zu sein, nur rund zwei Wochen nach seinem Amtsantritt „die ganze Mannschaft der Abteilungsleiter in Quarantäne schicken zu müssen“, aber mittlerweile habe sich das alles eingespielt.

Froh ist der 55-Jährige vor allem, dass kein weiteres Mitglied des Krisenstabs, das an der Sitzung teilnahm, bislang an Covid-19 erkrankt sei oder Symptome zeige. Doch bevor die Stadtspitze zurück ins Rathaus darf, werden alle Betroffenen am Freitag nochmal getestet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare