Coronavirus in Altena

Romantische Rumba: So läuft der Tanzkurs mit Abstand

+
Rosa und Maik Kleine tanzen seit 16 Jahren in der Tanzschule von Olaf Diembeck. Beide sind froh, dass die lange Tanzpause nun vorbei ist.

Altena - Die Rumba klappt, die Stimmung ist top: Endlich wieder tanzen! Die erste Stunde in der Tanzschule Diembeck war was Besonderes.

„Wir starten mit der Rumba. Muss ich da noch was zeigen? Die Herren beginnen nach rechts“, ruft Olaf Diembeck und legt die Musik auf. Etwas Romantisches für den Beginn nach langer Pause in der Tanzschule. Der Tanz des Jahres 2013 zur Einstimmung auf eine neue Normalität. 

Die Freude, endlich wieder aufs Parkett zu dürfen, ist riesengroß und allen Paaren anzusehen. In zwei Metern Abstand voneinander wird gewitzelt und gelacht. Was Tanzen in Corona-Zeiten bedeutet, dass alle Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden müssen, hat Tanzlehrer Olaf Diembeck vor Beginn des Tanzkreises „Gesellschaftstanz für Erwachsene“ erläutert. 

Coronavirus in Altena: keine Kekse beim Tanzkurs

„Kommt das Ordnungsamt?“, möchte ein Tänzer wissen. „Warum nicht?“, fragt Olaf Diembeck und schmunzelt. Die Tische stehen weit auseinander, ebenso die Stühle am Rande der Tanzfläche. Ein Desinfektions-Spender nutzen alle direkt an der Tür der Tanzschule Am Stapel. Kekse gibt es auch nicht mehr. „Das ist auch besser für die Figur“, meint eine junge Frau. 

Überhaupt: Statt besorgt und verunsichert, sind alle Paare entspannt und froh, dass sie ohne Mundschutz tanzen dürfen. Ein Partnertausch ist nicht möglich, aber ohnehin nicht angedacht. „Betucht“ sind alle beim Kommen und Gehen und auf dem Weg zur Toilette. 

Dass bis auf ein Paar alle Tanz-Kreis-Teilnehmer gekommen sind, freut Olaf Diembeck. „Der Platz reicht gut. Wenn es mehr werden, würde ich die Gruppe teilen“, nimmt der Tanzlehrer die Verordnung sehr ernst. Anspannung ist ihm nicht anzumerken. 

Coronavirus in Altena: Viele  alte Hasen beim Kurs

Im Gegenteil: Locker, immer ein freundliches Wort auf den Lippen, beobachtet Olaf Diembeck, ob seine Tanzpaare nach der langen Pause alle Schritte noch können. Es sind keine Anfänger, die am Sonntag über das Parkett schweben: Viele sind seit Jahren dabei und können richtig gut tanzen. 

Nicht nur die Rumba. Aber auch sie lernen etwas Neues: die Figur Fan Hockey Stick. Und augenscheinlich ist diese genauso kompliziert wie ihr Name. Nach dem Grundschritt geht die Dame nach hinten „von dannen“ in die Fanposition, tanzt dann einem gedachten Hockeyschläger entlang und dreht 180 Grad nach links. 

Tänzer seit 16 Jahren

„Das haben wir bei Let’s dance auch nicht nur einmal gesehen. Nur mit ein bisschen mehr Show“, sagt Olaf Diembeck, Die Figur gibt es auch beim Cha Cha Cha, der mit etwas mehr Pfiff daherkommt. 

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Liveticker.

Für Rosa und Maik Kleine ist jeder Tanz der Richtige. Sie sind seit 16 Jahren in der Tanzschule Diembeck. Dienstag, mittwochs und sonntags gehen sie ihrem Lieblingshobby nach. „Zwischendurch haben wir mal ein kleines Video gedreht, wie wir zu Hause tanzen und haben es Olaf geschickt“, erzählt Rosa von der Zwangspause, die ihr wie eine Ewigkeit vorkam. 

Coronavirus in Altena: Abstand kein Problem

Discofox ist ihr Lieblingstanz, aber ihr Mann habe es schwer, weil sie sich nicht so gut führen lasse. Es ist die Freude am gemeinsamen Hobby, das Rosa und Maik so schätzen. Eine schöne Abwechslung zum Berufsalltag. 

„Gekonnt Zappeln zur Musik“ ist viel mehr als ein fröhlicher Zeitvertreib: Wissenschaftler sind überzeugt, dass Tanzen nicht nur Bewegung, Berührung und Musik vereint, sondern das Gehirn wie kaum eine andere Freizeitbeschäftigung trainiert. Der Abstand zu anderen Tänzern macht da keinen Unterschied

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare