Kind in Quarantäne: Kindergarten bleibt trotzdem geöffnet

+
Ein Kind aus dem Kindergarten in Dahle ist in Quarantäne. Doch die Einrichtung bleibt weiterhin ganz normal geöffnet.

Für Unruhe hat eine Meldung des Kreises in Dahle gesorgt. Ein Kind aus der Kita muss in Quarantäne. Doch der Kindergarten bleibt geöffnet.

Altena – Für Unruhe sorgten am Montag die neuesten Corona-Entwicklungen in Dahle: „Auf der Facebook-Seite des Märkischen Kreis gibt das Gesundheitsamt bekannt, dass der Kindergarten Dahle von Covid-19 betroffen und geschlossen sei. Das ist eine Falschmeldung“, betonte Pfarrer Uwe Krause in einem Brief an die Eltern, den er gestern nach Veröffentlichung der aktuellen Corona-Zahlen vom Kreis schrieb. 

Die Mitteilung des Kreises habe für Unruhe im Umfeld des evangelischen Kindergartens gesorgt, sagt der Pfarrer. Daher sah er sich zu einer Reaktion gezwungen. 

Familienmitglied positiv auf Corona getestet

Fakt ist: „Ein Kind unserer Einrichtung ist derzeit in häuslicher Quarantäne, weil ein Familienmitglied positiv getestet worden ist“, sagt Pfarrer Krause. 

Doch etwas anderes hat der Kreis auch nicht behauptet. In der Mitteilung wird der Kindergarten Dahle als eine von insgesamt 27 Bildungseinrichtungen (Kitas und Schulen) gelistet, die entweder von einem Corona-Fall oder aber von Quarantäne-Maßnahmen betroffen sind. 

"Verantwortung für Wohl der Kinder bewusst"

Letzteres trifft auf ein Kind der Dahler Einrichtung zu. Von einer Schließung ist nicht die Rede, diese kann das Gesundheitsamt auch nicht anordnen. Darüber entscheiden Träger und Kommunen selbst. 

Alle Infos rund um das Coronavirus im MK finden Sie in unserem News-Blog.

Der Kindergarten in Dahle mit seinen zweieinhalb Gruppen ist weiterhin geöffnet. „Wir sind uns im vollen Umfang unserer Verantwortung bewusst, für das Wohl der uns anvertrauten Kinder zu sorgen“, sagt Krause. 

Pfarrer Uwe Krause

„Es besteht derzeit und bestand auch in der letzten Woche keine Gefährdung, auf die wir hätten reagieren können oder reagieren müssen.“ 

Kritik an Mitteilung des Kreises

Was Krause ärgert: „Die Pressemeldung des Kreises war wenig hilfreich, da sie erhebliche Verunsicherung und viele Nachfragen gebracht und außerdem den Eindruck erweckt hat, der Träger wäre nicht transparent gewesen.“ 

Gegen Mittag hatte sich Einrichtungsleiterin Gitta Brozio sehr überrascht gezeigt. „Es geht hier ganz normal weiter.“ Das wurde auch am Kinderlärm in Hintergrund deutlich. Derzeit besuchen 52 Mädchen und Jungen die Kita.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare