Zurück in der Schule: So lief der erste Tag mit den Fünftklässlern am BGA

+
Zurück im Burggymnasium: die Schüler der Sekundarstufe 1 im rollierenden System.

Altena – Die Schüler sind zurück am BGA: Seit Montag, 25. Mai, kehren alle Jahrgänge im rollierenden System für einen Tag pro Woche zurück. Das erste Fazit fällt gut aus.

Die Kleinsten der Sekundarstufe durften gestern die Ersten sein: „So, wie ich es gesehen habe, wirkten alle recht entspannt und haben sich gefreut, dass sie sich wiedergesehen haben“, sagt Hans-Ulrich Holtkemper, Direktor des Burggymnasiums. 

Nach langer Zwangspause kamen die Fünftklässler wieder zur Schule, heute werden die Sechstklässler empfangen. Die Schüler der Sekundarstufe 1 – Klassen 5 bis 9 – werden in einem rollierenden System jeweils für einen Tag pro Woche im Burggymnasium unterrichtet. 

Coronavirus in Altena: "Homeschooling ist anstrengend"

Homeschooling geht an den anderen Tagen weiter. „Es wird schon allmählich Zeit, dass es wieder Präsenzunterricht gibt, dass die Schüler die Schule mal wieder von innen sehen, in einer größeren Gruppe auch ihre Fragen stellen können“, sagt Hans-Ulrich Holtkemper. 

Mehr zum Coronavirus und den Auswirkungen auf die Region lesen Sie hier im MK-Newsticker.

Auch für die Kollegen sei es eine große Erleichterung. „Man hat kaum eine Vorstellung davon, wie anstrengend Homeschooling ist“, so der Schulleiter. Der Präsenzunterricht der verschiedenen Klassen und Stufen muss zeitversetzt beginnen. 

Außerdem werden die Klassen geteilt. Aus den vier Fünfer-Klassen werden beispielsweise acht Lerngruppen gebildet. Alle Gruppen behalten ihren Raum und jedes Kind den ihm zugewiesenen Platz. 

Coronavirus in Altena: fester Sitz- und Zeitplan für alle Schüler

Seitdem klar war, dass in dieser Woche die Sekundarstufe 1 zum Unterricht kommen darf, wurden bis ins Detail alle Vorbereitungen getroffen. Raumprobleme gibt es nicht: 18 bis 20 Lerngruppen können problemlos untergebracht werden. „Jede Klasse hat einen individuellen Stundenplan bekommen. Jeder weiß, wo er hin muss und wo er bis zu den Sommerferien sitzt“, sagt Hans-Ulrich Holtkemper. 

Für die Oberstufe ist die Organisation allerdings aufgrund des Kurssystems etwas komplexer. Für alle gilt: Mund-Nasen-Schutz auf dem Schulgelände, beim Kommen und Gehen, nicht aber im Unterricht. Kinder sollen sich am BGA sicher aufgehoben fühlen. „Schule ist ein Haus des Lernens, das Orientierung und Struktur gibt. Das BGA soll den notwendigen Halt und Sicherheit geben“, heißt es in einem Schreiben an alle Mitglieder der Schulgemeinde.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare