Caritas startet Aktion „Freude schenken“

+
Hoffen auf eine gute Resonanz in der Region: Susanne Woestmann, Caritas-Direktor Hans-Werner Wolff, Beate Diedrich und Hildegard Acker (v.l.). Die Aktion läuft noch bis zum 6. Dezember.

ALTENA - Bereits zum vierten Mal beteiligt sich der Caritasverband Altena-Lüdenscheid an der bistumsweiten Aktion „Freude schenken.“

Caritasdirektor Hans-Werner Wolff: „Die Aktion möchte zum einen auf die soziale Not vieler Menschen in unserem unmittelbaren Umfeld aufmerksam machen, zum anderen ganz konkret im wahrsten Sinne des Wortes ,Freude schenken‘“.

Konkret geht es darum, Menschen dazu zu bewegen, Weihnachtspakete für Frauen, Männer und Kinder in ihrer Nähe zu packen und damit zu Weihnachten zu erfreuen. „Wir bitten, Pakete zu schnüren für Personen, unter deren, wenn überhaupt vorhandenen Weihnachtsbaum, keine Geschenke liegen“, sagt Wolff. Und nachdenklich fügt er an: „Glauben Sie mir, es gibt auch hier bei uns viele, die es sich schlicht nicht leisten können, zu schenken.“

Aktion läuft seit vier Jahren

Seit vier Jahren hat das örtliche Team der Caritas, allen voran Susanne Woestmann und Beate Diedrich von der Geschäftsstelle an der Werdohler Straße 3, nicht nur finanziell Schwache im Blick sondern „ganz bewusst einsame Menschen, an die niemand denkt.“

Und so läuft die Aktion ab: Neben der Caritas-Station sind alle Caritas-Konferenzen der Gemeinden mit im Boot. Hier sind für Interessierte auch Kartons erhältlich. Zu jedem Behälter gibt es einen Aufkleber, auf dem vermerkt werden kann, für wen das Paket bestimmt ist (Junge, Mädchen, Mann, Frau, Senior, Seniorin oder für eine Familie).

Die Caritas sammelt neben Weihnachtsgeschenken auch Schulbedarf. Er könne sich denken, dass Kinder vielleicht nicht gerade erfreut seien, unter dem Tannenbaum Schulbedarf zu finden. „Aber auch diese Sondersammlung ist aus der Not geboren“, mahnt der Caritas-Chef.

Die Kartons für die Weihnachtspakete werden ab sofort ausgegeben und sollten bis zum 6. Dezember zurück gegeben werden. Sie werden über die Caritasgruppen in den Pfarreien, Gemeinden und die örtlichen Caritasverbände persönlich an Bedürftige verteilt.

Das Helferteam der Caritas schaut sich allerdings nicht an, was als Paket-Geschenk einmal unter den Tannenbäumen liegen soll. Helfen kann vielleicht eine Ideen-Liste. Und da gibt es Gutscheine, Kalender, Bücher, Kaffee, Tee, Kerzen oder Tücher, für Männer vielleicht Rasierzeug. Aber auch Pralinen oder Säfte könnten verschenkt werden. Alkoholika und Tabakwaren sind dagegen verpönt.

Gutscheine sind begehrt

„Wir freuen uns, wenn Spender die Geschenke schön verpacken, auch in eigenen Paketen. Es hilft uns aber ungemein, wenn wir einen Hinweis finden, wer der Adressat sein könnte.“ Dankbar erinnert sich das Team daran, dass in den letzten Jahren auch Firmen oder Kindergärten Pakete packten. „Alle sind uns willkommen“, so Beate Diedrich. Wer keine Sachspende verschenken möchte, kann auch Geld überweisen: Stichwort „Freude schenken“, Sparkasse im Märkischen Kreis, Konto-Nummer 80 001 191, Bankleitzahl: 458 510 20.

Johannes Bonnekoh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare