Von der Lenne an die Themse

+
Voller Vorfreude präsentieren Dimitrios „Dimi“ Apostolidis, Dirk Gudat, Torsten Bätzel und Sven Bernards ihre Finalkarten. ▪

ALTENA ▪ Wie Lottogewinner strahlen die vier BVB-Fans, die am Dienstagabend im Café Ko sitzen. Auf abenteuerlichsten Wegen kamen die Burgstädter gemeinsam mit acht weiteren Fan-Freunden an die Karten für das wichtigste fußballerische Ereignis des Jahres. Am Samstagabend sitzen sie im Wembley-Stadion in London und hoffen auf den Champions-League-Triumph ihrer Borussia aus Dortmund.

Neben Sven Bernards, Vorsitzender der BVB-Fans Altena, präsentieren Torsten Bätzel und Dirk Gudat ihre Eintrittskarten für das Finale in London. Dazu gesellt hat sich Dimitrios Apostolidis – in Altena nur als „Dimi“ und als Wirt des Café Ko bekannt. „Insgesamt sind wir zwölf Leute die Karten für London bekommen haben“, erklärt Bernards. Der Fanclub aus der Burgstadt hatte sich beim BVB um 15 Karten beworben. „Gekriegt haben wir gerade vier Stück“, klingt auch etwas Enttäuschung zum System der Kartenvergabe in seiner Stimme mit. Dazu kommen zwei Tickets aus der normalen Verlosung der Borussia und vier weitere über eine Nachrückerliste.

Bleiben zwei Karten übrig, die einen ganz besonderen Weg genommen haben. Ein Kumpel arbeitet und lebt der zeit in Afrika, erzählt Sven Bernards. Von dessen Familie kam plötzlich der Anruf, dass auch der BVB-Fan in Afrika sich um Karten beworben hatte – und sie auch bekam. Zwei Tickets die dieser nun nicht nutzen kann. „Der Flug nach London würde ihn knapp 3000 Euro kosten“, erzählt Bernards. „Jetzt hat er sie uns zum Originalpreis überlassen. Das ist schon ein feiner Zug.“ Noch am Vatertag hatten die Fans enttäuscht zusammengesessen. „Bis dahin hatten wir gerade zwei Tickets“, so Bernards.

Die Wege, die ab Freitagabend in die englische Hauptstadt führen sind ebenfalls sehr unterschiedlich. Ein Mitfahrer war in der Vorplanung perfekt. „Der fliegt für 35 Euro“, so Bernards, „da er den Flug schon im Dezember gebucht hat.“ Dimi und Dirk Gudat zahlen jetzt das Zehnfache – und das auch nur, weil ein leer ausgegangener BVB-Fan sein Flugticket an sie verkaufte. Derzeit liegt der Flugpreis bei etwa 900 Euro.

Der Rest der Gruppe teilt sich mit einem Fanclub aus Holzwickede einen Bus. Allerdings muss dieser für die Reise ganz schön in Vorkasse gehen. „Die Fährgesellschaft verlangt pro Bus 7000 Euro Sicherheitsleistung aus Angst vor randalierenden Fans“, weiß Bernards zu berichten. Freitagabend geht es jetzt los. Am Samstag geht um 8 Uhr die Fähre von Dünkirchen nach Dover. Gegen Mittag heißt der Treffpunkt für alle BVB-Fans dann Piccadilly Circus. Etwa 35 000 Borussen werden in London erwartet – 25 000 kommen allerdings nur ins Stadion. „1997 haben wir gesagt, ,das erleben wir nie wieder’“, erinnert sich Dirk Gudat an das letzte Champions-League-Finale der Borussia in München. Insgesamt fünf der Mitfahrer waren damals schon dabei.

Zum Abschluss die Frage nach dem Sieger am Samstag. „Das wird eng. Es würde mich nicht wundern, wenn wir das komplette Programm mit Verlängerung und Elfmeterschießen sehen“, glaubt Torsten Bätzel. Sven Bernards sieht die Chancen bei 60 zu 40 für die Bayern – „aber es ist ja nur ein Spiel“. Mit eigenen T-Shirts mit dem Aufdruck „Von der Lenne an die Themse“ werden die Burgstädter am Samstag den BVB anfeuern. Dimi ist sich ganz sicher: „3:1 für den BVB.“ ▪ David Schröder

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare