Polizei guckt ganz genau hin

„Wenn wir angefordert werden, kommen wir auch“. Das sagt die Polizei-Pressestelle zu Buskontrollen. -  Foto: dpa

Altena - „Wir kommen auf Zuruf!“ – So einfach kann es sein, wenn sich Schulleitungen, Lehrer oder Eltern wünschen, dass vor Antritt einer Studienreise ihrer Kinder die Polizei noch einmal ein Auge auf den Bus wirft. Oft sind ihre Sprösslinge damit tagelang, sogar im Ausland, unterwegs.

„Bei uns am Burggymnasium kommt das durchaus öfter vor“, sagte auf Anfrage Oberstudiendirektor Hans-Ulrich Holtkemper. Er begrüßt, dass „die Polizei ganz genau hinsieht“, zum Beispiel Reifen, Fahrzeugpapiere, Bremsanlagen und Fahrtenschreiber sowie die Papiere der Fahrer vor Fahrtantritt überprüft. „Gut, es kommt dann schon einmal vor, dass sich eine Abfahrt um 30 Minuten, manchmal auch um Stunden, verspäten kann“, räumt Holtkemper ein. Aber das nehme man sehr wohl in Kauf, weil dann sowohl die Schulleitung als auch die Begleiter und die Eltern, „ein deutlich sichereres Gefühl haben.“

Marcel Dilling, Sprecher der Kreispolizeibehörde, hatte auf Anfrage keine konkreten Zahlen für das Kreisgebiet parat. Aber er bestätigte, „dass immer dann ein Polizei-Team ausrückt, wenn es gewünscht wird.“ Zuständig dafür ist der Polizei-Verkehrsdienst.

Die heimischen Busunternehmer sehen solche Kontrollen gelassen und stellen sich ihnen gern. Man habe sehr wohl ein Interesse daran, dass der gute Name des eigenen Unternehmens nicht in Verruf komme, sagte beispielsweise Volker Bösert vom Evingser Reisedienst Horst Bösert. Er erinnerte daran, dass Busse generell alle drei Monate dem Tüv zu einer „kleinen Überprüfung“ vorgestellt werden müssen und die reguläre Tüv-Prüfung jedes Jahr stattfindet. „Unsere Fahrzeuge sind in top in Ordnung – wir hatten noch nie Schwierigkeiten. Wir sehen solche Checks sehr gelassen“, stellte der Evingser Unternehmer fest.

Zwar werde im Reisedienst Peter Rohe seit einigen Jahren nur der Linienverkehr abgedeckt, „doch auch uns sind diese Polizeieinsätze bekannt.“ Auch Rohe sagte auf Anfrage, „wir können gut damit leben. Alles dient schließlich der Sicherheit, für die wir alles Nötige tun.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare