Hochbegabte besser fördern

Burggymnasium geht neue Wege

+
Nadja Godefroid (dritte von links) koordiniert, Maren Christoffer (mit Kamera) leitete am Freitag, 30. September, konkret an.

Altena - Siebt- und Neuntklässler des Burggymnasiums (BGA) nahmen am Freitag, 30. September,  an einem besonderen Workshop in der Schule teil.

Unter Anleitung der Freien Journalistin und Autorin Maren Christoffer lernten sie nicht nur die Grundzüge journalistischer Arbeit, am Ende drehte die Gruppe auch einen kleinen Film. Zufällig zusammen gesetzt war die Schülergruppe aber nicht. Denn bei den Mädchen und Jungen handelte es sich um „besonders leistungsstarke, besonders begabte oder sogar hochbegabte Schüler“, wie Oberstudienrätin Nadja Godefroid erläuerte. Sie hat diese Gruppe am mehr als 1 000 Schüler zählenden Burggymnasium (BGA) besonders in den Lehrer-Blick genommen. Den jungen Leuten, die im Unterricht oft unterfordert seien, soll in diversen Workshops die Gelegenheit gegeben werden, „über den Tellerrand zu schauen“. Das journalistische Kennenlern-Angebot gestern war nur eines, ehemalige Schüler, die im Beruf bereits Karriere gemacht haben, werden weitere Workshops am BGA anbieten. Stichworte dazu: Wirtschaftswissenschaften, Alzheimer-Foschung und vieles mehr. „Ich bin dabei, ein Netzwerk aufzubauen, damit wir unsere Schüler dieser Zielgruppe noch besser fördern können.“ Ziel ist nicht, dass sie Klassen oder Stufen überspringen. Sie erhalten nach erfolgreicher Teilnahme vielmehr Zertifikate, die ihr besonders Interesse dokumentieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.