Burgaufzug: Überregionale Werbung läuft längst

Noch wird im Burgaufzugs-Stollen hart gearbeitet. Doch die Werbung läuft bereits auf Hochtouren.

ALTENA - „Da machen wir professionelles Marketing“, stellt Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein klar, wie für den Burgaufzug von städtischer Seite geworben wird.

Bei einer Baustellenführung berichtete das Stadtoberhaupt von der ganz konkreten Anfrage eines holländischen Busunternehmens für Fahrten nach Altena über die Plattform Sauerland Tourismus. „Die wollten in diesem Jahr schon hier sein“, erklärte Hollstein auf Nachfrage. Jetzt sei man in Gesprächen, dass die Bustouristen Anfang des kommenden Jahres in Altena ankommen. „Im Bereich Bus-Tourismus gibt es großes Interesse“, vermerkte der Bürgermeister.

Auf der Messe „RDA-Workshop“ – als Leitmesse für Gruppenreisen bezeichnet – wird auch die Burgstadt in diesem Jahr vertreten sein. Dort soll intensiv für den Burgaufzug als Ausflugsziel geworben werden. „Das Marketing steht derzeit ganz oben auf unserer To-do-Liste“, so Bürgermeister Hollstein. Der Branchentreff für Unternehmen am europäischen Busreisemarkt findet vom 23. bis 25. Juli auf dem Gelände der Köln-Messe statt.

Stellenausschreibungen Ende des Jahres

In anderen Punkten bezüglich des Burgaufzugbetriebes konnte Hollstein noch keine genauen Angaben machen. So sollen die Stellenausschreibungen für die Mitarbeiter im Eingangsbereich gegen Ende des Jahres erfolgen. Ob es Vollzeit-, Halbtages- oder 450-Euro-Kräfte werden, ist nach Angaben des Bürgermeisters noch nicht abschließend geklärt. Klar ist, dass mit einem Faktor von 2,3 Stellen gerechnet wird. „Das gehen wir später im Jahr an. Erstmal steht jetzt der Bau im Mittelpunkt“, so Hollstein. Einstellungen könnten erst im Frühjahr des kommenden Jahres erfolgen.

von David Schröder

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare