Bürgermeister-Wort zum Burgaufzug

ALTENA ▪ Wenn der Rat der Stadt am kommenden Montag, 22. Oktober, 18.30 Uhr im großen Sitzungssaal des Rathauses zusammentritt, dürfte der Punkt drei der Tagesordnung für ein gewisses Kribbeln sorgen: Verwaltungschef Dr. Andreas Hollstein hat ihn schlicht mit „Erlebnisaufzug zur Burg (Regionale 2013) und Antrag der SPD-Fraktion vom 5. Oktober“, überschrieben.

Wie bereits berichtet, stellten die Sozialdemokraten nach einer außerordentlichen Klausurtagung kritische Fragen zum Altenaer Jahrhundert-Projekt. Hollstein und sein Fachbereichsleiter Roland Balkenhol haben dazu im Vorfeld schon auf zwei eng beschriebenen DIN A 4-Seiten Stellung zu den SPD-Fragen genommen. In ihrer Antwort, die als Vorlage den Ratsunterlagen beiliegt, unterstreichen beide noch einmal unisono, dass nach dem jetzigem Stand der Planung sowohl das Budget aller Voraussicht nach eingehalten wird und auch die ins Auge gefassten Einsparungen nicht zu Lasten der Qualität oder Sicherheit der Anlage gehen werden. Heute möchte sich das Stadtoberhaupt noch einmal selbst zum Burgaufzug und dem Projektstand äußern. ▪ job

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare