Kommandantenhaus: Renovierung fast beendet

+
Für die stattliche Summe von 200 000 Euro wird zurzeit das Dach und die Außenfassade des Kommandantenhauses auf Burg Altena saniert. Das Dach war undicht, Insekten hatten am Gebälk große Schäden angerichtet.

Altena - Laut schallen die Hammerschläge von Burg Altena ins Tal der Lenne. Das rot-orange-farbene Sicherungsnetz, das Dachdecker rund um das Kommandantenhaus gespannt haben, ist auch mit bloßem Auge zu erkennen.

Von Johannes Bonnekoh

Das Wahrzeichen der Stadt, die Burg, bleibt (Dauer)-Bau- und Pflegestelle. Wie der Märkische Kreis auf Anfrage als Eigentümer der Feste bestätigte, werden derzeit an der Burg das Dach und die Fassade des Kommandantenhauses renoviert. Besucher hatten es längst bemerkt.

Das Dach wies Undichtigkeiten auf, weil Feuchtigkeit eingedrungen war und Insekten dem Dachstuhl arg zugesetzt hatten. Erst kürzlich musste ein Imker kommen, der Bienenschwärme unter dem Gebälk sachgerecht entfernen musste. Glück im Unglück: Es handelte sich um einen Kreismitarbeiter, der dem Hobby der Imkerei selber nachgeht. Der Dachstuhl ist aber so brüchig, dass der Märkische Kreis diese Baustelle nicht noch vor dem Winter vor sich herschieben konnte.

Wie Hendrik Klein als Leiter der Presseabteilung beim Kreis weiter sagte, waren aus der Fassade des stattlichen Kommandantenhauses auch großflächig Steine hervorgetreten. Die hatte der Kreis bereits im Frühjahr schon vorsorglich gesichert. Allerdings war damals schon bekannt, dass diese „Mörtelreparatur“ wohl nur eine vorübergehende Ausbesserung sein konnte, um Gefahren abzuwenden.

Für die Burg muss der Kreis jetzt erneut tief in die Tasche greifen. Mit bis zu 200 000 Euro rechnen die Verantwortlichen um Landrat Thomas Gemke. Hier greift übrigens die nach wie vor bestehende Haushaltssperre nicht, weil die Aufträge schon vor dem Erlass durch den Kämmerer erteilt worden waren.

Im Kreishaus Lüdenscheid geht man jetzt davon aus, dass dieser Teil der Burg, den jeder Besucher auf dem Weg in den Innenhof oder die Museen nehmen muss, etwa im November wieder komplett fertig gestellt ist. Dann verschwinden sowohl Baugerüste als auch Sicherungsnetz für die Handwerker aus dem optischen Blickfeld.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.