1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Land bewilligt zusätzliche 360.000 Euro: Neue Leuchten für die Burg

Erstellt:

Von: Thomas Bender

Kommentare

In Regenbogen-Farben leuchtete die Burg Altena im Rahmen der Aktion Glanzlicht aus einem besonderen Grund.
Waren bisher mit großem Aufwand verbunden: Die Glanzlicher – also die festliche Beleuchtung der Burg in der Vorweihnachtszeit. Die neue Beleuchtung soll das wesentlich vereinfachen.  © Stephan Sensen

Die Burg Altena erhält neue Außenleuten und die Dauerausstellung wird modernisiert. Das Land hat dafür die Fördersumme aufgestockt.

Altena – Nachschlag für die Burg: Das Land fördert Außenbeleuchtung der Feste mit 360.000 Euro. Mittel, die dem Kreis aus dem Fördertopf „Heimatzeugnis“ zur Verfügung gestellt werden, wurden deshalb auf 1,52 Millionen Euro aufgestockt. Neben der Außenbeleuchtung sollen davon die Außenanlagen aufgewertet und die Dauerausstellung modernisiert werden.

Die entsprechenden Arbeiten haben bereits 2020 begonnen, bisher wurden fast 850.000 Euro abgerufen. Jüngstes, sichtbares Projekt ist der Spielplatz am Rundweg um die Burg, der ein neues, an einen Drachen erinnerndes Spielgerät und einen Thron erhielt. Weil der Fallschutz noch fehlt, kann es noch nicht genutzt werden.

Neue Leuchten für die Burg Altena: Veraltete Technik soll ersetzt werden

Zur Burgbeleuchtung: Die vorhandene ist um die 20 Jahre alt und wurde von dem Lüdenscheider Unternehmen Hoffmeister als Vorzeigeprojekt realisiert – damals noch mit Halogenlampen, die längst nicht mehr Stand der Technik sind und auch teilweise nicht mehr funktionieren, sodass nur Teile der Burg angestrahlt werden. Auch die damals realisierte Elektroinstallation entspricht nicht mehr den aktuellen Anforderungen.

„Die neue Außenbeleuchtung der Burg wird mit energiesparenden LED-Lampen und einer modernen Standards genügenden Elektroinstallation geplant“, erklärt Kreispressesprecher Alexander Bange. Damit ist ein Lichtplanungsbüro beauftragt.

Bunte Farben auf Burg Altena: Neue Leuchten sollen Abhilfe schaffen

Alle einzusetzenden Leuchten seien dimmbar und würden für eine „frei programmierbare additive Farbmischung ausgelegt“, erklärt der Pressesprecher. Zukünftig lassen sich Alltags-Beleuchtungsszenarien beispielsweise in verschiedenen Warmweiß- und Kaltweißtönen programmieren, die auf die jeweiligen Jahreszeiten zugeschnitten sind.

Auch die Glanzlichter, also die besonders festliche Beleuchtung der Burg in der Vorweihnachtszeit, lassen sich zukünftig deutlich einfacher realisieren, weil sich die Leuchten frei und in allen Farben des Farbspektrums programmieren lassen. Integriert wird zudem eine Veranstaltungsbeleuchtung für den oberen Burghof, wie sie in der modernen Bühnentechnik eingesetzt wird. Natürlich werden all diese Maßnahmen mit der Stadt Altena als zuständige Denkmalschutzbehörde abgesprochen.

Die 360.000 Euro vom Land reichen übrigens für die Realisierung der neuen Burgbeleuchtung bei Weitem nicht aus. Die Freunde der Burg Altena beteiligen sich mit 70.000 Euro an diesem Beleuchtungsprojekt, während der Eigenanteil, wie beim sonstigen Gesamtprojekt auch, von der Märkischen Kulturstiftung Burg Altena als Trägerin des Projekts beigesteuert wird.

Auch interessant

Kommentare