Feiern nach allen Regeln der Kunst

Großes Fest zur Altenaer 650-Jahr-Feier

+
Am Ort des Geschehens werfen Vertreter der Hauptverantwortlichen einen Blick auf das Fest-Programm.

Altena - Das wird ein Fest, wie es die Burgstadt wohl noch nicht gesehen hat. Am 9. und 10. September findet die größte Veranstaltung zur 650-Jahr-Feier statt.

Unglaublich viele Beteiligte sind im Boot, wenn aus Anlass der Verleihung der Freiheitsrechte ein zweitägiges Non-stop-Programm gestartet wird: Vereine, allen voran die Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft, der Canu-Verein, Jugendförderung, Kirchengemeinden, Stellwerk und viele andere. Gefeiert wird auf der komplett gesperrten Lennepromenade und in der Innenstadt.

Musikalische Einlagen

Los geht es Samstag um 13 Uhr mit einem Sternmarsch und anschließendem Konzert von Altenaer Blasorchester, Spielmannszug Rahmede und Tambourcorps Dahle. Ziel ist die Bühne an der Promenade.

Selbstverständlich wird es noch zahlreiche andere Musikbeiträge für jedes Alter und jeden Geschmack geben. Hier baut Schützenfest-Zeltwirt Kühling auch eine Gastromeile auf, die kulinarisch zu einer kleinen Reise um die Welt einlädt. 

Gleich daneben präsentieren Vereine, Kirchengemeinden und andere Gruppierungen an 30 Pavillons die Vielfalt der Stadt. Die Jugendförderung richtet mit allen Kindergärten ein Familienfest aus. 

Großen Kinderspaß verspricht das „Affentheater“, das mit einem Zirkuszelt und einer zwölf Meter langen Rollenrutsche kommt. Ebenso bunt geht es derweil in der Fußgängerzone zu. Der Hegering öffnet hier seine Waldschule, bei gutem Wetter können außerdem am Hillside Tattoostudio Bikes der besonderen Art bestaunt werden. 

Großformatige Karikaturen

Der Zeitstrahl der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft wird zum Wochenende des Stadtjubiläums den geschichtlichen Höhepunkt bilden. An beiden Tagen werden großformatige Karikaturen in der Innenstadt Welt-, Zeit- und Stadtgeschichte thematisieren. 

Der Zeitstrahl beginnt am Ladenlokal Zetzmann & Bröer und endet im Haus Köster-Emden. FWG-Hauptmann Klaus Hesse ist begeistert von den Schätzen, die das Planungskomitee für das Jubiläum zusammengetragen hat. 

Das FWG-Haus am Bungern birgt nur einen Bruchteil der Schätze, die zum Jubiläumsfest ausgestellt werden. Dort trifft sich der Arbeitskreis zur Konzipierung des Zeitstrahls, der Führungen und der musealen Aufbereitung.

„Es werden Bilder gezeigt, die noch nie öffentlich gesehen werden konnten. Wer einmal komprimiert sehen möchte, wie sich die Stadt verändert hat, muss diese Gelegenheit nutzen!“ wirbt Hesse. Bildmaterial von 1367 liegt natürlich nicht vor, weshalb Ereignisse aus diesem Jahr mit spitzer Feder von Tanja Graumann aufbereitet worden sind. 

Führungen entlang des Zeitstrahls

Alle 30 Meter wird eine historisch wichtige Etappe für Altena thematisiert. Ludwig Knau und Gerd Klimpel stehen für Führungen entlang dieses Zeitstrahls bereit. 

Drei davon wird es täglich geben und aufgrund der zu erwartenden hohen Nachfrage wird vorab um Anmeldung gebeten unter der Rufnummer 0157 589 35 206 (Christian Klimpel) oder per E-Mail an christian.klimpel@gmx.de. Samstags gehen die Zeitstrahl-Führer um 13, 15 und 17 Uhr mit jeweils maximal 20 Personen los und am Sonntag um 11, 13 und 15 Uhr. 

Wer dem Zeitstrahl folgt, der feiert im Haus Köster-Emden ein Jahrhundert-Schützenfest. „Wir tauchen dort in das Jahr 1950 ein. Denn der Original-Schießstand aus diesem Jahr, der noch mit Luftgewehren beschossen wurde, wird dort aufgebaut. Den hat uns eine Frau aus Privatbesitz zur Verfügung gestellt“, so Hesse. 

Historische Schützenadler

Darüber hinaus ist es gelungen, sämtliche 16 Schützenadler aus den vergangenen Jahren zusammenzutrommeln. Auch sie werden einen Ehrenplatz in der Ausstellung bekommen. 

Das Fotomaterial in den weiteren Ausstellungsräumen zeigt unter anderem den Bungernplatz im Wandel der Zeit und auch das Schützenzelt. „Das ist natürlich besonders spannend zu sehen, denn auch das Stadtbild hat sich ja ganz enorm mitgewandelt, seitdem die Schützenfeste fotografiert worden sind“, ergänzt Hesse. 

Krönender Abschluss ist ein Zusammenschnitt der Bewegtbilder, die seit 67 Jahren entstanden sind. Zusammengestellt haben das Material Klaus Hesse, Elke Weber, Peter-Wilm Schmidt, Klaus Knipping, Gerd und Christian Klimpel, Ludwig Knau und Jochem Kranz. 

Mit der galeristischen Konzeption wurde Künstlerin Nadine Fiedler beauftragt. Die sorgt dafür, dass sich jeder Altenaer angesprochen fühlen wird. Auch Nachzügler sollen eine Chance bekommen: Am Markttag nach dem Jubiläumsfest wird die Ausstellung noch einmal geöffnet.

Luxuslärm-Sängerin zu Gast

Der Sonntag steht im Zeichen des Pappboot-Rennens aber auch einer weiteren großen Musikeinlage: Zu Gast ist Jini Meyer (Luxuslärm) mit der Band Billyboyz. Für weitere Beiträge und Mitwirkende sind die Organisatoren offen. Kontakt über die Agentur Pfiffikus, Telefon 02352 / 540200.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare