Freundschaftsbändchen für alle I-Dötzchen

+
Wie hier in Evingsen beherrschten bunte Ranzen und die obligatorischen Schultüten das Bild bei den Einschulungsfeiern. ▪

ALTENA ▪ „Endlich gehen wir zur Schule“ – mit diesem Lied von Rolf Krenzer begrüßten die „Großen“ aus der zweiten Klasse genau 20 I-Dötzchen an der Evingser Grundschule. Stadtweit begann für 133 Mädchen und Jungen der vielmals besprochene „Ernst des Lebens“ in den Schulstandorten Mühlendorf, Breitenhagen, Dahle und Evingsen.

Überall das gleiche Bild: Kinder mit großen Augen und großen Schultüten. Erwachsene mit feuchten Augen und jeder Menge technischem Equipment, um den großen Tag im digitalen Fotoalbum festzuhalten.

Und überall helfende Hände der Fördervereine, die Eltern, Großeltern und weitere Gäste umsorgten. Pauschal-Kompliment an alle Schulen: Die Programme, die die Kinder für ihre neuen Schulkollegen einstudiert hatten, konnten sich sehen und hören lassen, wie in Evingsen zum Beispiel ein Rap in englischer Sprache, vorgetragen von Zweitklässler. Im Anschluss gabs für alle „Neuen“ dann sogar noch ein Freundschaftsarmbändchen bevor es mit Klassenlehrerin Kathrin Biggeleben in die eigene Klasse ging.

In der Turnhalle der Grundschule Dahle wurde ebenfalls gerappt. Die Klasse 2b stellte den I-Männchen alle Buchstaben vor, die in den kommenden Wochen auch an der Tafel stehen werden. Die 4. Klasse begrüßte die Dahler Schulanfänger mit einem Theaterstück, in dem klar wurde, welche Sachen in der Schule erlaubt oder verboten sind. So muss das Handy zuhause bleiben. Die 27 Kinder hatten zuvor mit Eltern, Geschwistern und Freunden am Gottesdienst in der evangelisch-reformierten Kirche teilgenommen. Nach viel Gesang und einer erfrischenden Tanzeinlage der 3. Klasse nahm Klassenlehrerin Andrea Althoff die Schulstarter „endlich“ mit in die Klasse. Hier waren Eltern erstmal nicht erwünscht. Sie stärkten sich mit einem Kaffee und frischen Waffeln.

Anders als die anderen gestaltet die Grundschule Breitenhagen die Einschulung. „Die Kinder sind ganz wild darauf, etwas zu lernen“, weiß Schulleiter Jörg Schlüter. Deshalb begann der erste Schultag im Klassenraum, die Klassenlehrerinnen Susanne Brinker und Angelika Büth gaben dort die erste Unterrichtsstunde. Das „offizielle“ Programm fand anschließend statt. In der Pausenhalle sang zunächst der Schulchor „Gemeinsam sind wir stark“, dann hatte die Klasse 4b ihren großen Auftritt. Ihre Schüler erzählten von Zwergen und Kaninchen, die die Buchstaben und Zahlen gestohlen hatten, weil sie auch rechnen und lesen lernen wollten.

In der Mühlendorfer Grundschule beteiligen sich nahezu alle Klassen an der Einschulungsfeier. „Get out of bed“ sangen die Zweitklässler und zeigten dabei, dass sie schon ganz gut Englisch können. Ingeborg Eickmann hatte mit ihrer Gruppe ein Flötenvorspiel einstudiert, Edmund Lasarzik begleitete den Schulchor auf der Gitarre und die vierte Klasse bot einen flotten Tanz. Und dann begann der Ernst des Lebens: Sandra Kampshoff und Gabriele Schindler, die beiden Klassenlehrerinnen, nahmen ihre neuen Schützlinge in Empfang und zogen mit ihnen in die Klassenzimmer. Während der ersten Schulstunde ihrer Kinder konnten sich Eltern und Großeltern in der Cafeteria des Fördervereins stärken und über das offene Ganztagsangebot der Schule informieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare