Ein breites Aufgabenfeld: Bundesfreiwilligendienst in Altenas Jugendzentren

+
Mit einem Präsent verabschiedete sich Harald Thöne (Mitte) von Ron Westerwell und begrüßte die Nachfolgerin Nadine Kurzeja. Krankheitsbedingt wurde der offizielle Wechsel der Bundesfreiwilligendienstleistenden um einige Monate verschoben.

Altena - Die Betreuung von Kindern und Jugendlichen, die Mithilfe bei der Organisation von Veranstaltungen, Einkäufe tätigen und das Haus in Schuss halten – das Aufgabenfeld eines Bundesfreiwilligendienstleistenden (Bufdi) in den Jugendzentren der Stadt Altena ist vielfältig.

Das weiß seit einigen Monaten auch Nadine Kurzeja. Sie hat im September 2017 ihren Dienst bei der Stadt angetreten und ist damit die Nachfolgerin von Ron Westerwell, der seinen Freiwilligendienst im Juni beendete. Harald Thöne, Leiter der Jugendzentren, verabschiedete sich am Dienstag offiziell von Westerwell und begrüßte den Neuzugang. Ein richtiger Abschied ist es allerdings nicht: Westerwell bleibt den Jugendzentren der Stadt vorerst als Honorarkraft erhalten.

Geöffnet hat das Juz29 in Altena dienstags bis freitags und alle zwei Wochen auch samstags. Das Bürgerzentrum Nettenscheid hat drei mal die Woche geöffnet, ebenso die Jugendbegegnungsstätte in Dahle, dort kommt auch alle zwei Wochen der Samstag dazu.

Café-Charakter statt festem Programm

Zu den Öffnungszeiten findet kein festes Programm statt. „Das ist unser Konzept, es soll Café-Charakter haben“, erklärt Harald Thöne. Die Bufdis sollen auf dem Nettenscheid und in Altena während des offenen Jugendtreffs vor Ort sein und die Kinder und Jugendlichen betreuen.

Besucht sind die Jugendzentren unterschiedlich stark. Am Dienstag beispielsweise seien 14 Kinder im Alter von acht bis 17 Jahren im Juz29 gewesen. „Es gibt aber auch Tage, da sind weniger da“, sagt Harald Thöne. Besonders die Betreuung der Grundschulen bis in den Nachmittag habe dazu geführt, dass speziell in diesem Alter weniger Kinder kämen.

Neben der Betreuung und der Mithilfe in den Häusern sollen die Bufdis auch bei den Ferienprogrammen mitwirken. Für die Oster- und Herbstferien werde noch geplant, das Sommerferienprogramm auf dem Nettenscheid stehe schon fest.

Das Jahr als Bufdi ist Thönes Erfahrung nach für junge Menschen eine Möglichkeit, sich an einen festen Arbeitsalltag zu gewöhnen und sich zu orientieren. So nutzte auch Ron Westerwell seine 12 Monate besonders, um seinen weiteren Werdegang zu planen. „Viele ,parken‘ sich hier ein Jahr lang, um herauszufinden, wie sie in die Arbeitswelt passen“, ist der Eindruck von Harald Thöne. „Es ist ein Bereich der Freizeit, die jungen Leute können ihre Ideen einbringen“, zeigt er Vorteile auf.

Vom Juz29-Bufdi zum Studium der Film- und Soundproduktion

Ron Westerwell beispielsweise nutze sein Know-how in Sachen Videoproduktion und werde für jedes Haus einen Videoclip erstellen, bei dem ihm die Jugendlichen über die Schulter schauen könnten. Die Videos sollen laut Thöne vermutlich ab Ende Januar auf den Internetseiten zu sehen sein. In einigen Monaten möchte Westerwell Film- und Soundproduktion studieren. Die Idee dazu hat er während seiner Zeit als Bundesfreiwilligendienstleistender entwickelt.

Auch Nadine Kurzeja ist sich bereits nach den ersten Monaten ihres Dienstes sicher, in welche Richtung sie sich beruflich entwickeln möchte. „Vorher hab ich schon überlegt, ob ich etwas mit Menschen machen möchte, das steht jetzt fest“, sagt sie. Im August beendet auch sie ihren Dienst, dann sind wieder zwei Stellen im Freiwilligendienst frei. Die eine kann bereits jetzt vergeben werden, wenn möglich möchte Harald Thöne es jedoch so organisieren, dass beide Stellen zeitgleich angetreten werden. „Für die Kinderferienaktion sollten sie eingearbeitet sein“, fügt er hinzu.

Der Dienst dauert in der Regel ein Jahr, kann nach Absprache in besonderen Fällen aber auch vorzeitig beendet werden. „Wenn jemand einige Wochen vor Ende zum Beispiel eine Ausbildung antreten kann, legen wir keine Steine in den Weg“, sagt Thöne. Er betont, dass die Stellen nicht nur für Berufsanfänger, sondern auch für Ältere ausgeschrieben sind.

Kontakt zum Jugendzentrum: www.juz29.de, 0 23 52 /2 33 02, post@juz29.de

Internetseite des Bundesfreiwilligendienstes: www.bundesfreiwilligendienst.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare