Bund gibt Geld für schnelles Internet frei: Diese Stadtteile in Altena profitieren

+
Der Breitbandausbau geht weiter in Altena.

Altena - Der Bund hat weitere Mittel für den Ausbau des schnellen Internets in Altena freigegeben. Diese Stadtteile profitieren vom Ausbau.

In absehbarer Zeit werden weitere Mittel für den Ausbau des schnellen Internets nach Altena fließen. Im Rahmen des dritten Förderaufrufs („3. Call“) für das „Bundesförderprogramm zum Breitbandausbau“ sei dem Märkischen Kreis der Förderbescheid über die höchstmögliche Antragssumme übergeben worden, teilt die Stadt mit. 

Weiteres Geld beantragt

In Altena profitieren davon die Stadtteile Nettenscheid und Dahle inklusive der Grundschule. Außerdem liegen weite Teile von Evingsen, der Mühlenrahmede, der Altroggenrahmede, Halsknopf, Buchholz und Rosmart im Fördergebiet.

„Mit dem geförderten Breitbandausbau wird ein wichtiger Beitrag zur Verbesserung der Lebensverhältnisse in Altena geleistet“, sagt Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. Weitere Fördermittel wurden inzwischen für außerhalb liegende Einzellagen im sogenannten sechsten Call („weiße Flecken“) beantragt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare