Altenas Bürgerpreis geht an Matthias Rüth

+
Ein Blumenstrauß in Stadtfarben und ein von der Baugesellschaft gesponserter Restaurantgutschein – das ist der Bürgerpreis, mit dem der Bürgermeister gestern Matthias Rüth (rechts) auszeichnete.

Altena - „Niemandem im Wege stehen“ – so umriss Matthias Rüth am Sonntag, 8. Januar, scherzhaft seine Aufgaben als Vorsitzender des Kunstfördervereins „Werkstatt Altena“. Dafür und für seinen Einsatz im Förderverein Juist wurde er beim Neujahrsempfang der Stadt mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet.

„Er ist ein verlässlicher Teamspieler, der sich für keine Arbeit zu schade ist“ – so charakterisierte Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein den Preisträger und erinnerte daran, wie er seit Jahren „in seiner gelben Jacke auf dem Weihnachtsmarkt Glühwein verkauft“. Rüth sei es zu verdanken, dass in die Werkstatt nach einem Tief wieder neuer Schwung eingekehrt sei und 2016 mit einer beachtlichen Ausstellungsfolge das 40-jährige Bestehen gefeiert werden konnte.

Das sei in erster Linie Nadine Fiedler zu verdanken, sagte Rüth – sie habe die Ausstellung nicht nur aufgebaut, sondern „sie anschließend sogar auch wieder abgeräumt. Engagement und Ideenreichtum zeigen auch viele andere Mitglieder des Kunstfördervereins, das mache ihm die Arbeit leicht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare