Bürgermeister Hollstein zieht die Notbremse

ALTENA – Zuerst herrschte am Donnerstag große Verwirrung in der Förderschule „Am Drescheider Berg“, in der Hauptschule Rahmede und auch im Rathaus. Von dort aus waren die Schulen per Brief darüber informiert worden, dass in der Turnhalle Zum Hohle ab dem 1. Mai kein Schulsport mehr stattfinden könne – eine Entscheidung, von der Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein erst durch die Presse erfuhr.

Am Nachmittag hieß es aus dem Rathaus aber Kommando zurück. Die Halle könne nun doch bis zum 15. Juli für den Schulsport genutzt werden, teilte Hollstein mit. Es habe zunächst Überlegungen gegeben, ab 1. Mai die Kapazitäten anderer Hallen zu nutzen. Die freien Zeiten ließen sich aber nicht mit den aktuellen Stundenplänen der Schulen in Einklang bringen.

Der Schulsport kann also bis zum Beginn der Sommerferien in der Turnhalle Zum Hohle stattfinden – für den Schlüsseldienst sind ab 1. Mai allerdings die Schulen selbst verantwortlich. Gleiches gilt für den Rahmeder Turnverein, der die Halle ebenfalls nutzt. Hintergrund: Die Dienstzeit der Hausmeisterin endet am 1. Mai. Um die Säuberung werde sich nach wie vor die Stadt kümmern, so Dr. Hollstein.

Im neuen Schuljahr werde der Sportunterricht der Förderschule und der Hauptschule Rahmede aber definitiv in anderen Hallen stattfinden, kündigt das Stadtoberhaupt an. In Frage kämen die Sauerlandhalle, die Halle der Realschule und die alte Turnhalle des Gymnasiums. Auch die Halle an der Breitenhagener Grundschule käme in Betracht. Diese hat die Stadt vom TV Städtisch-Rahmede angemietet. Nach Möglichkeit solle der Sportunterricht in den Hallen stattfinden, die den Schulen am nächsten sind. – dr

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare