„Goldkarte“ für drei Ehrenamtliche

+
Neue Besitzer der NRW-Ehrenamtskarte sind Brigitte Anders, Silke Hänsel und Brigitte Kleinschmidt (vorne, v.l.). Hinten: Gleichstellungsbeauftragte Annette Wesemann und Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein. ▪

ALTENA ▪ Jetzt ist die Hundert voll. In Begleitung seiner Gleichstellungsbeauftragten Annette Wesemann übergab am Donnerstag Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein die NRW-weit geltende „Ehrenamtskarte“ neu an drei Burgstädterinnen.

Über das kleine Dankeschön in Form dieser „Goldkarte“ freuten sich Brigitte Kleinschmidt, Brigitte Anders und Silke Hänsel. Sie berechtigt jetzt zum vergünstigten Besuch kultureller Veranstaltungen und spart so landesweit manchen Euro bei diversen weiteren Veranstaltungsbesuchen.

In Altena ist sie zum Beispiel in der Bücherei (Gebühren komplett erlassen), im Freibad, den Museen der Burg Altena oder Kulturring-Veranstaltungen Garant, weniger Gebühren oder Eintritt zahlen zu müssen. Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein lobte die drei Frauen für ihr Engagement. Alle sind mit viel Eifer in der Suppenküche aktiv.

Es sei nicht selbstverständlich, sich so einzusetzen und ehrenamtlich seine Freizeit zu opfern, sagte er. Dafür danke er herzlich. Das Besondere: Mit den drei Frauen verfügen jetzt 103. Altenaer über die Ehrenamtskarte, die vom NRW-Ministerin für Generationen, Frauen, Familie und Integration aufgelegt wurde. Annette Wesemann ist im Rathaus Anlauf- station für Kartenanträge. Denn ganz einfach ist es nicht, sie zu bekommen.

Mit der Karte, so Hollstein, abschließend, wolle man denjenigen etwas zurückgeben, die unsere Gesellschaft durch ihr Engagement stärken und bereichern. ▪ job

Weitere Infos: http://www.altena.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare