Ausgebildete Experten

Brandschutzmängel: Feuerwehr nimmt Sicherheitsthema in Altena sehr genau

+
Kreishaus Altena: Weil der erste Rettungsweg nicht ausreichte, musste der Kreis tätig werden. Es wurde eine neue Nottreppe angebaut. Auch an der Mosaikschule, um ein weiteres Beispiel in der Stadt zu nennen, ist das nötig gewesen.

Altena - Wegen schwerer Mängel beim Brandschutz evakuierte die Stadt Dortmund bekanntlich kürzlich einen großen Wohnkomplex. Mehr als 800 Mieter waren davon betroffen.

Sie folgte damit der Vorgabe: Keine Kompromisse beim Thema Sicherheit. Zu solch einer drastischen Maßnahme ist es in Altena noch nicht gekommen. Doch auch hier wird das Thema höchst professionell und keineswegs nebenher behandelt und gehandhabt. 

Geprüfte Brandschutztechniker

Wehrleiter Alexander Grass und der kommissarische Leiter der Berufsfeuerwehr am Ort, Thomas Stuwe, haben an der Feuerwehrakademie in Münster spezielle Lehrgänge und Prüfungen absolviert, um die Bezeichnung Brandschutztechniker tragen zu dürfen. 

Beide Wehrleute sind deshalb im Zusammenspiel mit Stadt (Bauordnungsamt) und Märkischem Kreis für regelmäßige Brandschauen am Ort zuständig. Ihr Aufgabengebiet ist riesig. 

„An sich könnten wir uns damit rund um die Uhr, jeden Tag, beschäftigen“, sagte auf Anfrage Alexander Grass etwas flappsig. Vom Neubau über bauliche Veränderungen an Immobilien oder regelmäßige Begehungen in Firmen und Handwerksbetrieben sowie Schulen spannt sich dabei ihr Tätigkeitsbogen. „Wenn eine Firma sich vergrößert, sind wir vor Ort. Wenn Schulen umbauen, Räume verändern, sind wir gefragt“, so Grass. 

"Es geht immer um Rettungswege"

Erinnert sei in diesem Zusammenhang nur an die Sicherheitsaufrüstung öffentlicher Bauten. So ist die Montage einer auch von Stadtseite gut einsehbaren neuen Feuernottreppe am Kreishaus das Ergebnis einer Brandschau. Grass: „Es geht immer um Rettungswege. Da gibt es keine Kompromisse.“ Abgerechnet werden Brandschauen nach einer städtischen Gebührensatzung.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.