Kräftezehrende Tage für Altenaer Feuerwehr

Waldbrand auf dem Hegenscheid: 200 Feuerwehrleute meistern Einsatz

+
Aktuell sind die Altenaer Löschzüge 1 und 3 im Einsatzgebiet tätig und löschen verbliebene Brände und Glutnester ab.

Altena - Seit Mittwochmorgen sind die Feuerwehreinsatzkräfte aus umliegenden Kommunen vom großen Waldbrand am Hegenscheid in Altena abgezogen: Nun hat die Altenaer Feuerwehr die letzten Glutnester gelöscht.

Die Feuerwehrleute gruben den Waldboden an der Einsatzstelle auf dem Hegenscheid großflächig um und untersuchen die 10.000 Quadratmeter große Fläche auf Glutnester. Auch brennende Baumstümpfe wurden in diesem Zug abgesägt und mitgelöscht. Nun konnten die letzten Glutnester löschen.

„Die Lage ist entspannt!“ teilte Feuerwehr-Pressesprecher Patrick Slatosch mit und lobte in diesem Atemzug das Einsatzkonzept des Märkischen Kreises. In Rekordzeit waren am Dienstagabend 200 Helfer aus umliegenden Kommunen vor Ort, um das Feuer im unwegsamen Gelände von allen Seiten zu bekämpfen.

Das ist passiert: Hier geht es zum Ursprungstext

„Die Löschwasserversorgung gestaltete sich so hoch oben im abgelegenen Wald schwierig“, beschreibt Slatosch die Einsatzbedingungen. Von unten wurde aus dem Kleff ein Pumpsystem gebaut, mit dessen Hilfe Wasser den Berg hinauf transportiert werden konnte. Vom Hegenscheid aus wurde ein Löschwasserhochbehälter der Stadt Iserlohn angefahren. „Aus dem wurde Wasser entnommen und ein Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen zur Einsatzstelle eingerichtet“, erläutert Patrick Slatosch.

Waldbrand am Hegenscheid in Altena

Um das Gebiet besser überblicken zu können, wurde ein Polizeihubschrauber eingesetzt. „Anschließend bekamen wir ganz unkonventionelle Unterstützung von dem Piloten Christoph Freissler, der für die Einsatzleitung mit seinem privaten Leichtflugzeug Flüge über den Hegenscheid übernahm, um die Lage von oben beobachten zu können“, so Slatosch.

Überraschende Unterstützung war auch seitens Astrid Wedke gekommen, Betreiberin der Gaststätte Windsack. „Auch die hat Einsatzkräfte bis spät in die Nacht versorgt und auch Strom zur Verfügung gestellt.“

Hegenscheider Weg noch gesperrt

Weil noch nicht abzusehen ist, wann die Löscharbeiten am heutigen Tag endgültig beendet sind und die Einsatzzentrale abgebaut werden kann, ist der Hegenscheider Weg noch immer voll gesperrt. Über den Einsatz einer weiteren nächtlichen Brandwache wird spontan entschieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare