Blumenpracht spart Arbeit

+
Der Bauhof hat hochwertige Saatmischungen eingekauft. In den Marken „Blütenflor“ und „Farben vergangener Zeit“ sind unter anderem Kornblumen, Ringelblumen, Blauer Lein und die Jungfrau im Grünen enthalten.

Altena - Verzückt bleiben Passanten stehen, Autofahrer gehen vom Gas und bestaunen die Blumenpracht, die sich aktuell an den Stadtwerken, in der Bachstraße und am Bahnhof entfaltet.

Der Bauhof hatte zwar 2016 schon einmal das Wildblumenexperiment gewagt, doch so schön wie in diesem Jahr blühte die Saat damals nicht auf. 

Auch Bauhof-Chef Volker Richter ist glücklich: „Wir haben zwei hochwertige Saatmischungen eingekauft. Die heißen ,Blütenflor’ und ,Farben vergangener Zeit’ und enthalten unter anderem Kornblumen, Ringelblumen, Blauen Lein und die Jungfrau im Grünen.“ 

Auch auf den motorisierten Verkehr wurde geachtet: Die Wildblumen blockieren nicht die Sicht.

Im Frühjahr hat das Team die Flächen vorbereitet: „Das macht einmal Arbeit, weil man umgraben, Gräser entfernen und nach der Saat auch manches mal wässern muss, doch über den gesamten Sommer über werden uns diese Beete keine weitere Mühe machen.“ 

Bewusst wurden schöne Wildblumen ausgesucht, die nicht zu hoch wachsen und die Sicht in den Einmüdungsbereichen der Straßen nicht blockieren. Aus zunächst zarten Trieben entwickelten sich in der vergangenen Woche schlagartig wunderschöne Beete, die im Stadtgebiet Begeisterung auslösen. 

„In Nachrodt wurde das ja schon länger gemacht und nach dem aktuellen Erfolg hier können wir uns vorstellen, im nächsten Jahr noch weitere Flächen einzusäen“, erklärt Volker Richter. Eine Aufwertung fürs Stadtbild sind die Hingucker-Beete auf jeden Fall.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare