1 000 000 Blüten erfreuen die Menschen

+
Mit Interesse dabei: Dahler Grundschulkinder sahen sich den Baum des Jahres an. ▪

von Silvia Sauser - ALTENA - Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein kam leider doch nicht zur Einweihung der „schneeweißen Blütenkönigin“ in Dahle, aber Publikum war trotzdem anwesend.

Geweiht wurde auch keine Dame der Dahler Bevölkerung, sondern der „Baum des Jahres“. In diesem Jahr wurde von der Stiftung „Menschen für Bäume“ und dem Verein „Baum des Jahres“ die Vogel-Kirsche ausgewählt. Und weil der Vorsitzende der Stiftung, Dr. Silvius Wodarz fordert, „Kinder in die Natur – Natur zu den Kindern“, waren auch die Kinder der Dahler Grundschule zu diesem Ereignis eingeladen worden. Gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin Kyra Leweke und Begleiterin Barbara Grefe hatte sich die Klasse 1b auf den Weg zum Dahler Ehrenmal gemacht, denn hier war der Baum des Jahres vom Bauhof der Stadt kurz zuvor gepflanzt worden.

Forstamtsleiter Bernd Schmitt und Manfred Bierwirth begrüßten die Kinder und erklärten, warum es sich bei der Vogel-Kirsche um einen besonderen Baum handelt. Ein Baum dieser Wildform der Süßkirsche trägt nicht, wie die Kinder vermuteten, 100 Blüten, sondern eine  Million. Aus diesen werden kleine Kirschen, die besonders Vögeln schmecken.

Für Menschen sind sie wegen der enthaltenen Bitterstoffe ungenießbar. 100 Jahre alt kann so ein Baum werden, und sein Holz ist für Möbel begehrt, denn es hat eine rötliche Färbung und eine interessante Maserung. Die Dahler Vogel-Kirsche ist allerdings noch wesentlich jünger, etwa acht Jahre alt. „Also nur ein Jahr älter als ihr“, stellte Kyra Leweke fest. „Und wenn ihr mit 40 Jahren hier mit euren Kindern spazieren geht, dann könnt ihr denen erzählen, dass dieser Baum so alt ist wie ihr und dass ihr bei der Einweihung dabei gewesen seid.“

Eine Plakette mit dem Titel „Baum des Jahres 2010 – die Vogel-Kirsche“ von der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald wird in den nächsten Tagen auch noch angebracht werden. Für eine kleine Stärkung vor dem Rückweg zur Schule hatte Manfred Bierwirth gesorgt. Am Ehrenmal gab es Gebäck, gespendet von der Bäckerei Timmermann, und Getränke für die Kinder.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare