Bigge braucht Stauraum - Aufräumen nach der Flut

+
Mitarbeiter des Baubetriebshofes säuberten die Lenneufer Promenade vom Schlamm.

ALTENA - Der Lennepegel an der Steinenen Brücke arbeitet noch immer nicht korrekt – unter der „öffentlichen“ Pegelnummer 33 61 23 wird ein falscher Wert mitgeteilt. Wer aktuell bequem abfragen will, wie hoch der Lennewasserstand ist, der wähle die Internetseite der Stadt an. http://www.altena.de.

Ein Klick auf den Menüpunkt „Hochwasser“ genügt, und jeder ist auf dem Laufenden. Das Landesumweltamt habe zugesagt, den Schaden schnellstmöglich zu beheben, erklärte gestern Rainer Hoffmann vom Ordnungsamt.

Für die Behörden ist der Fehler weniger gravierend: Es gibt eine zweite, interne Nummer, über die die exakten Werte angesagt werden. Sie wird geheim gehalten, damit sie für die Warndienste jederzeit erreichbar bleibt.

Apropos Internet: Eine „schon immer“ auf http://www.altena.de veröffentlichte Übersicht über die Auswirkungen verschiedener Wasserstände hat nach Hoffmanns Eindruck „noch nie gestimmt“. Der Fehler fiel auf, als diese Übersicht am Wochenende im Internet diskutiert wurde. Hoffmann: „Wir werden sie von der Homepage nehmen“. Angedacht sei, sie durch eine neue und dann auch korrekte Übersicht zu ersetzen.

Auf vereinzelte Kritik stieß die Entscheidung, auch während des Höchststandes der Lenne in nicht unerheblichem Maße Wasser aus der Biggetalsperre abzulassen. Diese Mengen hätten wegen des undramatischen Verlaufs des Hochwassers aber keinerlei negative Auswirkungen auf die Stadt gehabt, betonte Christoph Söbbeler, der Pressesprecher der Bezirksregierung. Die Abgabe aus der Bigge erfolge bei jedem Hochwasser in enger Absprache zwischen dem Hochwasserwarndienst der Bezirksregierung und dem Ruhrverband. Ziel sei es, das Überschreiten besonders kritischer Grenzen zu verhindern. Dafür müsse stets ausreichend viel Stauraum vorgehalten werden. Deshalb habe die Bigge am vergangenen Wochenende „nur“ zwei Drittel des sie erreichenden Wassers zurückgehalten.

In der Stadt liefen gestern die Aufräumarbeiten auf Hochtouren. Bereits gegen 10 Uhr war die Linscheider Straße wieder befahrbar. Auf der Lenneufer-Promenade hielten dagegen bis zum Abend die Aufräumarbeiten und der Abbau der hölzernen Flutbarrieren an. Sie wird heute wieder frei sein.

Als erstes hatte das Team vom Baubetriebshof gestern die Tiefgarage an der Burg Holtzbrinck und am Bungern wieder zugänglich gemacht. In Höhe der Burg Holtzbrinck gab es an den neu angelegten Beeten und Bäumen die größten Schäden. So wurde viel Grün regelrecht weggespült und muss neu gepflanzt werden.

Ein neues Hochwasser wird es erstmal nicht geben – ab Donnerstag ist nämlch zunächste einmal Schneefall vorhergesagt... ▪ job/ben

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare