BGA-Pausenhofmauer fast fertig

Mit ganz viel Stahlbeton ist die Hangmauer, die den BGA-Schulhof stützt, stabilisiert worden.  Foto: Bonnekoh

ALTENA - Die aufwändigen Stahl-Betonarbeiten an der Mauer, die den Schulhof des Burggymnasiums (BGA) an der Bismarckstraße stützt, sind abgeschlossen. Wie berichtet, war wegen mangelnder Standfestigkeit das Eingießen der Bruchsteinmauer mit Stahlbeton erforderlich.

Während der Zeit der Bauphase fielen so auf der vielbefahrenen Straße im Behördenviertel einige Parkplätze weg. Jetzt, nach Fertigstellung, kann der Stahlbeton über den Winter richtig aushärten und soll nach der Frostperiode wieder hinter Bruchsteinen optisch verschwinden. Denn das hatten sich Altenas Politiker ausdrücklich gewünscht: Der rustikale Eindruck, den die bisherige Naturmauer gemacht hat, sollte im Stadtbild erhalten bleiben und nicht verschwinden. Dafür wurden die Steine von Hand sorgfältig abgetragen und entsprechend eingelagert. - job

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.