Geld für neue Brücke

Die Regionale erweist sich als segensreich.

ALTENA ▪ Mehr Lebensqualität und Tourismuspotenzial im Lennetal - das ist das Ziel des Drei-Sterne-Regionale-Projekts „LenneSchiene“ von Altena, Finnentrop, Iserlohn, Lennestadt sowie Nachrodt-Wiblingwerde, Plettenberg, Schmallenberg und Werdohl. Für geplante Maßnahmen in sechs dieser Kommunen hat die Bezirksregierung Arnsberg jetzt weitere Fördermittel bewilligt.

„Die Vorhaben, die durch das Regionale-Projekt ‘LenneSchiene’ realisiert werden, haben einen roten Faden: die Aufenthaltsqualität und das touristische Potenzial entlang des Flusses deutlich zu optimieren.

„Die Lenne wieder erlebbar zu machen ist eine großartige Idee. Insofern bin sicher, dass die Fördermittel sehr gut angelegtes Geld sind“, sagte Regierungspräsident Dr. Gerd Bollermann am Donnerstag anlässlich der Übergabe der Förderbescheide. Durch die Förderung werden folgende Einzelmaßnahmen möglich:

Die Stadt Altena kann mit neuen Mitteln in Höhe von 700 000 Euro jetzt eine barrierefreie Fußgängerbrücke über die Lenne planen und ehemalige Bahnflächen erschließen. Die Brücke soll im Bereich der Sparkasse über die Lenne führen. Im Zuge der Gesamtmaßnahme „Stadtumbau West - Altena 2015“ waren hierfür seit 2007 bereits Fördermittel in Höhe von rund 5,5 Millionen Euro bewilligt worden – verwendet wurden sie für Maßnahmen im Bahnhofsumfeld und für den Umbau der Lennepromenade. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare