Deutsch-Französische Freundschaft vertieft

Weil ihn das persönliche Schicksal von Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein nach der Messerattacke tief berührt habe, stattete ihm der französische Generalkonsul NRW, Vincent Muller, einen Besuch im Rathaus ab und trug sich ins Goldene Buch ein.  Foto: Bonnekoh

Altena - Wie können Städtepartnerschaften mit neuem Leben erfüllt werden? Dieser Frage gingen am Freitag Bürgermeister Dr. Andreas Hollstein und Vincent Muller im Rathaus nach.

Muller ist Diplomat und leitet das Französische Generalkonsulat sowie das Institut français NRW am Martin-Luther-Platz in Düsseldorf. Der gebürtige Elsässer bezog sich im Gespräch immer wieder auf den von Konrad Adenauer und Charles de Gaulle 1963 ausgehandelten Élysée-Vertrag, der nichts von seiner Aktualität eingebüßt habe. 

Hollstein berichtete von weiterhin guten Kontakten in Altenas französische Partnerstadt Péronne. Die Freundschaft besteht mittlerweile 51 Jahre. In diesem Jahr besucht eine Altenaer Delegation aus Anlass des Endes des 1. Weltkrieges die Gemeinde. In die dortige Schlossruine wurde 1992 ein von Henri Ciriani entworfenes modernes Museumsgebäude zur Geschichte des Ersten Weltkriegs, das Historial de la Grande Guerre, integriert. 

Dort werden Parallelen der drei Hauptkriegsgegner Frankreich, Britisches Empire und Deutsches Reich aufgezeigt. Muller und Hollstein tauschten sich weiterhin über Themen wie Migration und ganz besonders die Integration von Flüchtlingen aus.

Der Kontakt kam zustande, weil Generalkonsul Vincent Muller dem Bürgermeister nach dem Attentat im November 2017 geschrieben und eine persönliche Begegnung angeregt hatte. Gestern lud er Hollstein zum Frankreichfest im Frühjahr an den Rhein an.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare