Beschlüsse zum Weggang Pfarrer Gerald Beckers

Dr. Dietmar Kehlbreier und seine Frau Merle Vokkert werden sich die Aufgaben Beckers teilen. ▪

ALTENA ▪ Das Presbyterium der evangelischen Kirchengemeinde hat Beschlüsse für die Zeit nach dem Weggang von Pastor Gerald Becker gefasst: Dessen halbe Stelle sollen je zu einem Viertel Pfarrerin Merle Vokkert und ihr Mann Dr. Dietmar Kehlbreier übernehmen.

Das Pfarrer-Ehepaar würde also gemeinsam die Lücke schließen, die der Weggang von Gerald Becker hinterlässt. Zugleich hat sich das Presbyterium dafür ausgesprochen, die seit 2008 geführte Kooperation mit der Kirchengemeinde Wiblingwerde zu beenden.

Sowohl Kehlbreier als auch Vokkert betonten gestern, dass dieser Schritt in Absprache mit Wiblingwerde geschehen sei und von beiden Gemeinden gewollt sei. Das Wiblingwerder Presbyterium werde einen entsprechenden Beschluss in zehn Tagen fassen. Kehlbreier nannte die durch das Altenaer Presbyterium gefällten Entscheidungen den „nahe liegenden Weg“. Auch mit Superintendentin Martina Espelöer sei der jetzt eingeschlagene Kurs selbstverständlich abgesprochen worden.

Die freundschaftlichen Kontakte mit dem Höhendorf sollten aber selbstverständlich weiter gepflegt werden. So sei zum Beispiel der Posaunenchor Wiblingwerde weiter gern gesehener Gast bei Gottesdiensten, man werde zudem in der Jugendarbeit gemeinsame Wege gehen. So ist etwa daran gedacht, ein „Konfi-Camp“ für die Konfirmanden aus Altena, Wiblingwerde, und Dahle/Evingsen anzubieten.

Kehlbreier sagte, er freue sich, dass es Wiblingwerde bereits gelungen sei, mit der Kirchengemeinde Hohenlimburg einen neuen Partner zu finden. Diese Gemeinde sei zudem ebenfalls eine reformierte.

Die vom Presbyterium beschlossenen Änderungen würden voraussichtlich im November wirksam, erwarten Kehlbreier und Vokkert. Es ist noch die Zustimmung des Kreissynodalvorstandes und des Landeskirchenamts erforderlich. Beide wollen sich jetzt überlegen, wie sie die bisher von Gerald Becker übernommenen Aufgaben untereinander aufteilen. Dazu zählen Kirchenmusik, der „Eine-Welt-Laden“, die offene Kirchenarbeit und der Besuchskreis sowie das Aufgabenfeld „rund um die Lutherkirche.“ Beckers Bezirk war der Raum Pragpaul, Tiergarten, Knerling und das Behördenviertel. Becker hält seinen letzten Gottesdienst in Altena am 4. September und wird am 25. September in Wiblingwerde verabschiedet. ▪ tk

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare