Geschicklichkeitsspiel für Feuerwehren: Rosmarter holt Sieg nach Altena

+
Beim Geschicklichkeitsspiel war Augenmaß gefragt.

Altena/Herscheid –Viel Geschick hat Lars Geck beim Bergfest  in Rärin beweisen: Der Retter von der Löschgruppe Rosmart gewann das Geschicklichkeitsspiel. 

Er bewies Augenmaß und Schnelligkeit und setzte sich im Stechen gegen seine Konkurrenten von verschiedenen Feuerwehren durch.

Das Spiel: Rärins Löschgruppenmitglied Frank Holthaus ließ vom Dach des Feuerwehrgerätehauses eine Schlauchkupplung an einem Brandbrett hinunterrutschen, auf das eine bunte Zielscheibe gemalt war. Mittels eines Einreißhakens hatte jeder Spieler drei Versuche, um die Markierung zu treffen. Ein wenig erinnerte das Spiel an ein mittelalterliches Turnier mit Lanzen. 

Lars Geck von der Löschgruppe Rosmart war der glückliche Sieger.


Dass die Teilnehmer auch über ordentlich Muskelkraft verfügten, zeigte sich schnell. Sie bearbeiteten die Zielscheibe mit solcher Kraft, dass diese schon nach kurzer Zeit ein großes Loch hatte.

Nach der ersten Runde gab es mehrere Spieler mit derselben Punktzahl, sodass es zum Stechen kam. Das entschied Lars Geck für sich. Als Preis gab es 30 Liter Bier.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare