So bereitet sich die Feuerwehr auf den Sturm vor

+
Orkantief Sabine wird erwartet

Altena –Die Feuerwehr  bereiten sich auf Orkan Sabine vor. Die Retter haben Konsequenzen aus Kyrill gezogen und setzen auf Sicherheit - auch für sich selbst.

Woher bezieht die Feuerwehr ihre Informationen? Können Sie jetzt schon einschätzen, wie schlimm die Lage wird? 

Feuerwehrchef Alexander Grass: Im Moment wissen wir auch nur das, was in den Medien steht – und danach ist die Lage ja noch etwas unklar. Je näher der Sturm kommt, desto genauer beobachten wir ihn. 

Das ist zunächst Aufgabe der Kreisleitstelle, auch die Hauptamtlichen auf der Wache werden dann sozusagen minütlich die Wetterkarten auswerten. 

Gibt es Vorbereitungen, und wenn ja welche? 

Grass: Es gibt ein festgelegtes Szenario, wie bei einem solchen Ereignis vorgegangen wird. Wenn es wirklich ein großer Sturm wird, dann wird ein so genannter Meldekopf gebildet. Das ist ein Einsatzstab, der auf der Feuerwache zusammenkommt und der von dort aus die Einsätze koordiniert. 

Altenas Feuerwehrchef Alexander Grass.

Das muss dezentral erfolgen, weil die Kreisleitstelle mit der zu erwartenden Einsatzfülle überfordert wäre. Wenn die Lage wirklich ernst wird, werden wir im nächsten Schritt die Gerätehäuser besetzen. 

Vor 13 Jahren gerieten zahlreiche Feuerwehrleute während der Einsätze beim Sturm Kyrill in Gefahr. Was haben die Wehren daraus gelernt? Machen Sie Dinge heute anders als damals? 

Grass: Auf jeden Fall! Wir haben damals versucht, zeitnah alle Straßen freizuhalten. Das hieß, dass unsere Einsatzkräfte draußen waren und um sie herum Bäume umfielen. 

Das wird es heute nur noch geben, wenn Gefahr im Verzug ist, beispielsweise wenn ein Baum auf ein Auto gefallen ist und Verletzte gerettet werden müssen. Ansonsten bleiben die Einsatzkräfte während des Sturms in den Gerätehäusern. Sie werden erst tätig, wenn sich das Wetter beruhigt hat. 

Und auch dann werden wir nicht mehr versuchen, sofort jede Straße zu räumen. Aufgabe der Wehr muss es sein, unmittelbar nach dem Sturm die Erreichbarkeit der einzelnen Stadtteile wiederherzustellen.

Auch auf die Schulen hat der Orkan große Auswirkungen.

Alles rund um den Orkan lesen Sie in unserem Newsticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare