Stille im Konzertsaal

Benefizkonzert fällt aus: Absagen wegen Coronavirus bedeuten viel Arbeit

+
Das Benefizkonzert wurde wegen des Coronavirus' verlegt.

Das Finkernagel-Benefizkonzert mit zig Musikern am Freitag fällt aus. Die Absagen wegen des Coronavirus' bedeuten viel Arbeit für die Organisatoren.

Altena – Das aggressive Coronavirus lässt Pauken, Trommeln und Trompeten an der Lenne verstummen. Das für Freitag (13. März)  im Thomas-Morus-Haus angesetzte Fritz-Finkernagel-Benefiz-Konzert findet nicht statt. „Leider“, sagt Kai Finkernagel. 

Zwar hatte der Friedrich-Wilhelm Finkernagel-Förderkreis (FWF) alle Vorbereitungen abgeschlossen: „Doch nach einer Krisensitzung mit allen am Konzert beteiligten Musikern und den Freunden der Heimatpflege aus dem Mühlendorf haben wir einstimmig den Beschluss gefasst, die Veranstaltung zu verlegen. Letztendlich kamen wir gemeinsam ganz schnell zu dem Schluss, dass die Gesundheit aller Gäste über allem steht und haben dann diese Entscheidung schweren Herzens getroffen.“ 

Wegen Coronavirus: Verlegung auf Oktober

Doch aufgeschoben heißt nicht aufgehoben. Und so planen die Macher des Konzertes bereits jetzt mit dem 4. Oktober als neuem Konzerttermin. Kai Finkernagel: „Wir hoffen, dass bis dahin alle notwendigen Maßnahmen, die aktuell weltweit ergriffen werden, zu einer Eindämmung des Coronavirus führen.“ 

+++Aktuelle Corona-Entwicklungen im MK-Ticker+++ 

Am 4. Oktober soll dann ab 10 Uhr bei freiem Eintritt die Bühne im Mühlendorf frei gegeben werden für die Musiker des Blasorchesters Altena, des Tambourcorps Dahle, der Burgfanfaren und des Blasenden Jägerstammtisches. 

Vor Ölbildern von Friedrich-Wilhelm und Fritz Finkernagel beschlossen Musiker und Heimatfreunde aus dem Mühlendorf mit Kai (5.vl.) sowie seinem Bruder Fritz Uwe Finkernagel (2.v.r.), das Benefizkonzert im Mühlendorf zu verschieben.

Wer nun glaubt, mit dem Überkleben der stadtweit aufgehängten Plakate sei eine derartige Veranstaltung organisatorisch wieder im Reinen, der irrt. Kai Finkernagel betont: „Natürlich sind die Musiker und wir traurig. Sie haben schließlich wochenlang zusätzlich geprobt und sich vorbereitet. Das darf man nicht vergessen. Aber es trifft natürlich auch die Catering-Firma, die Freunde der Heimatpflege aus dem Mühlendorf, die die Bewirtung gewährleistet hätten, Taxifahrer und weitere. An so einer Veranstaltung hängt eine ganze Menge dran. Nicht zuletzt konnten sich die beteiligten Musiker im Anschluss an ihre Darbietungen stets auf einen ansehnlichen Spendenscheck für die eigene Vereinskasse freuen.“ 

Erinnerungen an großen Musikfan

Bereits jetzt komme man nicht mit „Null Euro Stornogebühr aus. Da ist schon einiges fällig. Aber das ist überschaubar.“ Der Förderverein FWF, der das Konzert ausrichtet, geht auf den begeisterten Musik-Fan Friedrich-Wilhelm Finkernagel zurück. 

Altenaer erinnern sich: Bei den Schützenfesten der Friedrich-Wilhelms-Gesellschaft war es ein großes Hobby von ihm, beim Antreten aller Kompanien am Kölschen Joe bis zu acht Kapellen aufmarschieren zu lassen und dann selbst zu dirigieren. 

„Als Vater gestorben ist, haben wir alle seine Freunde und sein Umfeld gebeten, auf Kränze oder andere Zeichen der Zuwendung zu verzichten. Wir hatten damals spontan die Idee, stattdessen Mittel für die Förderung der heimischen Musikvereine zu sammeln. 

Mehr als 30.000 Euro gesammelt

Deshalb gibt es seit 2011 diese Benefizkonzerte in seinem Geist“, sagt Kai Finkernagel. Kai und Fritz Uwe Finkernagel haben hochgerechnet, dass in all den Jahren bis heute „mehr als 30 000 Euro als Erlöse aus den Benefizkonzert-Veranstaltungen erwirtschaftet wurden. Jeder Cent und Euro floss zurück an die örtlichen Vereine.“ 

Dass der Ersatztermin nun nicht auf einen 13. fällt, nehmen die Finkernagels hin. „Bis jetzt war das Terminieren kein Problem. Wir haben dieses Datum stets gewählt, weil die Ziffer 13 die Glückszahl unseres Vaters war. Das passte dann irgendwie immer gut zusammen."

Außerdem schickt das Coronavirus Schüler früher und länger in die Osterferien. Über die Auswirkungen des Coronavirus in ganz NRW berichten wir hier im News-Ticker.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare