30-Meter-Kran überragt die Innenstadt

+
Der 30 Meter hohe Kran wird zum Bau des Torgebäudes am Eingang zum Burgaufzug benötigt. ▪

ALTENA ▪ Nach den großen Bauarbeiten im Stollen für den Burgaufzug beginnen jetzt auch die Arbeiten auf der Baustelle für das Empfangsgebäude vor dem Schacht-Eingang.

Dafür benötigen die Arbeiter der ausführenden Baufirma Hepelmann einen Kran – bei dem allerdings kleinere Ausmaße ausreichen. Am Freitagvormittag wurde der 30-Meter-Kran auf der Lennestraße installiert. Dabei wurde dafür gesorgt, dass die Fußgängerzone an dieser Stelle noch mindestens 3,50 Meter breit ist – damit ist die Zufahrt für Feuerwehrfahrzeuge gesichert.

Mindesten zwei Monate wird der Kran dort seinen Platz finden, erklärte bereits am Donnerstag Ludger Nitschke von der Firma Hepelmann. „An der Spitze kann der Kran bis zu 1,1 Tonnen heben. Das reicht für die hier anliegenden Arbeiten“, so Nitschke weiter.

Zwei Baustellen, zwei ausführende Firmen auf engstem Raum: „Da sind klare Absprachen notwendig“, erklärte Vorarbeiter Ansgar Somborn. Seine Mitarbeiter begannen bereits mit den ersten Vorarbeiten für das Fundament und die Bodenplatte für das „Tor zur Burg“. „Dafür haben wir im Vorfeld auch schon die nötigen Rohre verlegt“, so Somborn. Bei vernünftigen Absprachen sah der Vorarbeiter keine Probleme bei der Bauausführung. ▪ ds

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare