Einbahnstraßen werden Sackgassen

Verkehrsführung am Knerling geändert

+
Diese Baustelle am Knerling sorgt ab sofort für eine geänderte Verkehrsführung 

Altena - Krisensitzung am Montagnachmittag  am Knerling: Weil eine Baustelle der Stadtwerke größer wird als bisher gedacht, muss die Verkehrsführung am oberen Knerling vorübergehend komplett verändert werden.

Das beschlossen Vertreter von Ordnungsamt, Baugesellschaft, der beteiligten Firmen und der Stadtwerke. Die Neuregelung tritt bereits am  Dienstag in Kraft.  

Als vor etwa 100 Jahren mit der Bebauung des Knerling begonnen wurde, da wurden die Straßen sehr schmal angelegt. Das führte zu Problemen, als immer mehr Haushalte ein oder mehrere Autos hatten. Die Stadt reagierte, in dem sie ein ausgeklügeltes System an Einbahnstraßen schuf.

Über Eichendorff- und Elsa-Brandström-Straße wird der Verkehr seitdem sozusagen im Kreis geführt. Das funktioniert jetzt nicht mehr, weil die Stadtwerke am Schnittpunkt dieser beiden Straßen – also dort, wo es zum sogenannten Negerdorf abgeht – die Straße komplett aufreißen müssen, um eine Gasleitung zu erneuern.

Logische Folge ist, dass sowohl die Eichendorff- als auch die Elsa-Brandström-Straße zu Sackgassen werden und damit in beide Richtungen befahren werden müssen. Es wird eng.

Das gilt ab heute

Für die Eichendorffstraße gilt ab heute:

  • das Parken auf dem Gehweg wird gestattet, die Fahrzeuge sollen äußerst rechts stehen
  • es werden Ausweich- und Wendeplätze ausgewiesen, die unbedingt freizuhalten sind
  •  der hintere Teil, also das „Negerdorf“, muss über die Elsa-Brandström-Straße angefahren werden

Die Regelung für die Elsa-Brandström-Straße:

  • der talseitige Gehweg muss freibleiben, damit Begegnungsverkehr möglich bleibt
  • ein Wendeplatz befindet sich direkt vor der Baustelle
  • Eltern, die ihre Kinder zum Kindergarten bringen, werden um größtmögliche Rücksichtnahme gebeten.

In einigen neuralgischen Kurven- und Einmündungsbereichen werden Halteverbote eingerichtet. Sollte dadurch der Parkraum knapp werden, steht der ehemalige Schulhof zur Verfügung. Die Bauarbeiten werden etwa zwei Wochen dauern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare