Baustelle in der Nette: Ordnungsamt prüft Halteverbot

+
Die Bauarbeiten in der Nette haben begonnen.

Altena - In der Nette wird gebaut: Über 500 Meter herrscht dort Halteverbot. Ein Problem für die Anwohner.

Bei der Firma Nedschroef hat jetzt die Sanierung der Westiger Straße begonnen. Bisher gebe es keine Probleme, berichtet Florian Splitt-Meyer vom Ordnungsamt. 

Fußgängerweg sehr schmal

Nur mit dem durch Baken abgeteilten Fußgängernotweg will er sich in der kommenden Woche beschäftigen. Es gebe Hinweise, dass dieser arg schmal sei.

Die Baustelle beginnt oberhalb einer rund 500 Meter langen Halteverbotszone, die wegen der Baustelle ausgewiesen wurde und die den Anwohnern das Leben schwer macht, weil es im Umfeld kaum Parkplätze gibt.

Weg frei für Einsatzfahrzeuge 

Dieser Bereich werde benötigt, damit Einsatzfahrzeuge auch bei Gegenverkehr noch an vor der Baustellenampel wartenden Autos vorbeifahren könnten, erklärte Splitt-Meyer. 

Das Ordnungsamt beobachte jetzt, ob das Halteverbot in diesem Ausmaß wirklich erforderlich ist oder ob es teilweise aufgehoben werden kann. 

Das hängt davon ab, wie lang die Schlange der vor der Ampel wartenden Autos in Spitzenzeiten wirklich ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare