Baustelle hält dem Wasserdruck nicht stand

+
Dieser Container schwamm am Freitag von Otlinghaus bis zum Markaner. ▪

ALTENA ▪ Die Mitarbeiter einer Wasserbaufirma aus Lingen werden nicht schlecht staunen, wenn sie am Montag an ihren Arbeitsplatz bei Otlinghaus zurückkehren: Dort ist nichts mehr so wie’s war, als sie am Freitagnachmittag ins Wochenende verschwanden.

Mit den Gewittern am Freitagnachmittag waren im Einzugsbereich der oberen Lenne heftige Regenfälle verbunden, der Wasserstand stieg deutlich an – so deutlich, dass die Baustelle am Lennewehr dem Wasserdruck nicht standhielt. So genannte Big Packs, die dort als provisorische Abdichtung verbaut waren, wurden offensichtlich weggerissen, das Wasser gelangte so in den Baustellenbereich und schwemmte alles fort, was nicht niet- und nagelfest war.

Das galt auch und vor allem für einen mehrere hundert Kilo schweren Bauschuttcontainer, der dann auf der Hochwasserwelle durch die Stadt schwamm. „Wie ein riesiger Gong“ habe es sich angehört, als er gegen einen der Pfeiler der Mittleren Brücke gestoßen sei, berichten Augen- und Ohrenzeugen. Sichtbare Schäden entstanden an dem Bauwerk allerdings nicht.

Der Stahlbehälter nahm dann Kurs auf die Lenneterrassen – Befürchtungen, er könne auch mit denen kollidieren und die Natursteinstufen beschädigen, bewahrheiteten sich zum Glück nicht, weil der Container kurz vorher in die Spundwand krachte und so von der Terrasse weggeleitet wurde.

An der Pontonbrücke war die Reise dann zuende. Das Technische Hilfswerk hat bei deren Bau offensichtlich gute Arbeit geleistet. Die Schwimmbrücke gab zwar etwas nach, wurde aber von den Stahlseilen sicher gehalten und hielt ihrerseits das ungewöhnliche Strandgut auf. Noch am Abend sah sich der von der Polizei alarmierte THW-Ortsbeauftragte Stefan Herbel die Situation vor Ort an. Eine akute Gefahr bestehe nicht, kurzfristiges Handeln sei nicht erforderlich, stellte er fest. Am Samstag rückte das THW dann mit entsprechendem Gerät an und barg den Container aus der nun wieder Normalwasser führenden Lenne.

Der Lennepegel war am Freitagabend innerhalb kürzester Zeit um 60 Zentimeter auf knapp einen Meter angestiegen. ▪ ben.-

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare