„Nicht so schlecht wie wir dachten“

Bauhof Altena testet einen Streetscooter

+
Testfahrt in der Innenstadt: Der Bauhof interessiert sich für das Thema Elektromobilität.

Altena - „Nicht so schlecht wie wir dachten“ – das war im Bauhof der Tenor, nachdem dort am Dienstag ein Streetscooter getestet wurde. Das Elektroauto wurde für die Post entwickelt und vor allem für den innerstädtischen Verkehr konzipiert.

In Altena kam eine Ausführung mit Pritsche zum Einsatz, mit der Klaus Hänsel die Papierkörbe in der Innenstadt leerte. „Fahren tut er gut“, sagte er. Das Ein- und Aussteigen hingegen sei gewöhnungsbedürftig.

Die Kälte war kein Problem – der Streetscooter hat eine Heizung, die natürlich wie alles andere auch elektrisch funktioniert. Das zieht Strom aus der Batterie und verringert die Reichweite. Trotzdem konnte Hänsel seine gewohnte Runde durch die Stadt drehen. „Als er wiederkam, war die Batterie noch zu fast 50 Prozent geladen“, sagte Bauhof-Leiter Volker Richter am Nachmittag.

Spartanisch, aber zweckmäßig und auch beheizt: Blick in das Fahrerhaus des Streetscooters.

Gebaut wird der Streetscooter von einer gleichnamigen Firma mit Sitz in Aachen, die inzwischen eine 100-prozentige Tochter der Post ist. Diese lässt dort Fahrzeuge für ihre Paketzusteller bauen. Streetscooter will seinen Kundenkreis erweitern und wirbt deshalb auch bei Kommunen für seine Fahrzeuge.

Das Angebot einer Probefahrt habe der Bauhof „nicht zum Spaß“ angenommen, betonte Richter: Für das laufende Jahr steht der Kauf eines neuen Transporters an. Ob es ein Streetscooter wird? Die Erfahrungen des gestrigen Test-Tages flössen auf jeden Fall in die Überlegungen ein, sagte Richter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare