1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Altena

Welche Altlasten schlummern in der Industriebrache am Schwarzenstein?

Erstellt:

Von: Thomas Bender

Kommentare

In den Tagen nach dem Großbrand musste die Feuerwehr immer wieder zu Nachlöscharbeiten am Schwarzenstein ausrücken. Auch das wirft die Frage auf, ob und welche Altlasten es dort geben mag.
In den Tagen nach dem Großbrand musste die Feuerwehr immer wieder zu Nachlöscharbeiten am Schwarzenstein ausrücken. Auch das wirft die Frage auf, ob und welche Altlasten es dort geben mag. © Wilczek, Markus

Das gab vielen Feuerwehrleuten zu denken: Obwohl sie -zigtausend Liter Wasser und Löschschaum in die brennende Halle im Schwarzenstein-Komplex gepumpt hatten, flammte das Feuer tagelang immer wieder auf – meist an den gleichen Stellen und oft so, dass sich der Löschschaum seltsam verfärbte, wie an den Einsätzen beteiligte Retter berichteten. Schnell machte die Rede von Altlasten die Runde, die in der Brache zu finden seien – von Fässern mit unbekannten Inhalten zum Beispiel.

Altena - In der Schwarzenstein-Brache wird seit Jahren – in manchen Bereichen sogar seit Jahrzehnten – nicht mehr produziert. Sollte in all den Jahren tatsächlich niemand nach dem Rechten geschaut haben? Der Märkische Kreis, zuständig sowohl für die Abfallwirtschaft als auch für den Bodenschutz, weist jede Verantwortung von sich: Eigentümer der Brache sei die Stadt Altena, sie habe „auf ihrem Grundstück für ordnungsgemäße Verhältnisse Sorge zu tragen“.

Interessant: Die untere Bodenschutzbehörde beim Märkischen Kreis führt ein sogenanntes Altlastenkataster. Aufgrund der früheren Nutzung als Gießerei werde Schwarzenstein darin als „obligatorischerer Altstandort“ geführt, schreibt Kreispressesprecher Alexander Bange auf eine entsprechende Anfrage. Gesonderte Untersuchungen habe es aber über die Jahrzehnte nie gegeben.

Eine letzte Begehung des Schwarzensteins habe im Jahr 2019 stattgefunden, erklärte Bange: „Seinerzeit stand die Überlegung im Raum, die Sanierung durch den Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung fördern zu lassen“. Diese in ganz NRW tätige Organisation versteht sich als „Partner der Kommunen“ und hilft denen dabei, alte Industriestandorte wieder nutzbar zu machen.

Wäre es zur Beauftragung des Verbandes gekommen, dann hätte die Untere Bodenschutzbehörde – also der Kreis – vorher eine Gefährdungsabschätzung in Auftrag gegeben, erklärt Bange. Aber: „Die Stadt hatte danach die ihrerseits erforderlichen Schritte nicht in die Wege geleitet“.

Die Stadt Altena teilte mit, dass zur Altlastenproblematik mittlerweile ein Gutachten vorliege. Der Unteren Bodenschutzbehörde wurde dieses Gutachten bislang nicht vorgelegt.

Kreispressesprecher Alexander Bange

Etwa eine Woche vor dem Großbrand in der Nacht zum 27. März habe es einen weiteren Kontakt zwischen Kreis und Stadt gegeben. Bange: „Die Stadt Altena teilte mit, dass zur Altlastenproblematik mittlerweile ein Gutachten vorliege. Der Unteren Bodenschutzbehörde wurde dieses Gutachten bislang nicht vorgelegt“.

Das lässt aufhorchen – zumindest öffentlich war nie die Rede davon, dass die Stadt eine Untersuchung zur Altlastenproblematik am Schwarzenstein in Auftrag gegeben hat. Stadtkämmerer Stefan Kemper relativiert das dann auch in Vertretung des erkrankten Bürgermeisters: In Auftrag gegeben worden sei ein Konzept für Rückbau und Entsorgung einzelner Gebäudebestandteile, um Fördermittel beantragen zu können. „Dabei ist allerdings keine Beprobung möglicher Altlasten vorgenommen worden“.

In der Brandnacht berichteten Anwohner des Buchholz, aber auch aus der Innenstadt und vom Breitenhagen von beißendem Gestank. Über die Warn-App Nina forderte die Feuerwehr dazu auf, im Haus zu bleiben und Türen und Fenster geschlossen zu halten. Kemper verweist auf Messungen, die darauf spezialisierte Einheiten der Feuerwehr noch während der Löscharbeiten vorgenommen hätten und die zu keinerlei Besorgnis Anlass gegeben hätten. Auch ein Umweltingenieur, den die Stadt nach dem Brand beauftragt hat, habe keinen Grund zur Sorge gesehen. Sobald das Gebäude betreten werden könne, würden dort Proben entnommen und anschließend analysiert, kündigte Kemper an. Auch im Umfeld der Brache würden Bodenproben entnommen.

Damit kann’s bald losgehen: Am Mittwoch waren Brandermittler der Polizei vor Ort, die Brandstelle kann also betreten werden. Sache der Stadt sei es jetzt, „ihrer Verantwortung als Grundstückseigentümerin“ gerecht zu werden und Brandschutt und Brandabfälle zu entsorgen, schreibt der Kreis. Dann erst könne eingeschätzt werden, ob und welche weiteren Maßnahmen zu veranlassen seien. „Der Märkische Kreis wird die Stadt Altena dabei beraten“, kündigt Bange an.

Weitere Berichte über die Schwarzenstein-Industriebrache.

Auch interessant

Kommentare